home
 
Inhaltsverzeichnis   essence  Alpha et Omega

 

download     essence  Alpha et Omega (pdf)

composer Tiagaraja Adil Christoph Allenstein, © 2018   
aus:  Millennium Music Poetry  DAS BUCH DER GESÄNGE  

 
   

french

italiano

 

     

 


E.  Vulnerabilität der Seele und spirituelle Resilienz


1. Puissé-je user du glaive et périr par le glaive!
(Baudelaire)

'Sie dachte bei sich: Ich throne als Königin. Ich und sonst niemand! Ich bin keine Witwe. Ich werde keine Trauer erfahren, und Kinderlosigkeit kenne ich nicht.' (Offenbarung 18:9; Jesaja 47:1-11; Klagelieder 1:9). Im Tod von Soldaten triumphiert eine geschundene Weiblichkeit.
 

Imperialistische Regierungspläne und Ethik  „Wir schlagen angemessene Kontrollmethoden vor, darunter deportieren, wegsperren, umsiedeln, Zwangstrennung, einzäunen, erschießen.“

Diejenigen Frauen, die von Herzenskälte erfasst den Schmerz nicht spüren, unter dem die ganze Menschheit leidet, denen bleibt die Seele krank; ihren Männern ist der Dialog 'das Eingeständnis dessen, was sie nie wollen genannt hören, die Bitte um Verzeihung, die sie nicht gewähren können' – sie hassen die Botschaft, den Boten und die Botin.

Anmerkung zu 1.b] Was Väter allerdings nicht von Frauen hören wollen, ist, dass materieller Sinn bei Zeugung sich auf die Nachkommen um Generationen vererbt (Exodus 20:5). Die Bitte um Verzeihung, die Männer Frauen nicht gewähren können, bezieht sich auf den sexuellen Missbrauch der Frau am Mann.


2. Genußsucht und Egotismus versus Das Kulturelle Verantwortungsbewusstsein

Der Gang der Entwicklung ist nicht der, dass Männer durch den spirituellen Islam demokratischer würden, sondern dass sie herrisch aristokratisch werden, indem sie immer mehr Macht gewinnen. Wenn da nicht die Veredlung der Sitten stattfindet durch 'buddhistische Frauen und The Cultural Creatives', so muss das zu den brutalsten Dingen auf Erden führen. Mit anderen Worten, Ethik wird kleingeschrieben, wo es um Interessen und wirtschaftliche Belange der Supermärkte, der Staaten und ihrer Hotelbauten, sowie spiritueller Orden geht.
 

Angst, Unsicherheit, Eifersucht, autoritäre Blockaden und Unwissenheit hindern Frauen daran das eigene Seelische wahrzunehmen und persönlich zu entfalten. Unbezweifelbar steht jedem weiblichen Herzen das Recht zu, nicht nur jenseits der, sondern auch gegen die Natur der Seele zu denken und damit einer dunklen Frauenmacht "göttliche Freiheit" zu erweisen. Demgegenüber aber trägt ein spiritueller Individualismus der Männer, die nun nicht mehr das Kulturelle Gewissen zu Gehör bringen, die Merkmale des Wahnsinns.
 

Von Gott zum Herrn und Vom Herrn zur Dame  Leistung, so groß sie auch sein mag, kann doch den seelenvollen Männern nicht das Gefühl vollständiger Erfüllung geben; und was Frauen in unserer Zeit vielleicht größte Begeisterung schafft, ist, ihre Transmutation von liebenden Müttern zu engagierten Friedensschafferinnen in planetarischem Bewusstsein. Dies ist zweifellos darauf zurückzuführen, dass die Geschlechter, ohne es zu wissen, von ihren kontemplementären Sehnsüchten vorwärtsgezogen werden: zu vereinen das Rechts und das Links, das Unten und das Oben, das Innen und das Außen, den Geist und die Natur – dies ist der unerbittliche Vormarsch des evolutionären Prozesses, an dem wir teilhaben.
 

Mag es auch leicht sein Kommunionkindern zu führen, schwieriger ist es jugendlichen Frauen zu helfen. Denn wie Schnee zu Wasser schmilzt, so verwandelt sich Heiligkeit in Liebesbegehren, wenn Frau Holles Sonne scheint. Einfach auch lässt sich der religiöse Charakter eines Knaben in die gefrorene Seele eines fatimidischen Sultans verwandeln; doch zu versuchen den garstigen Charakter "übrig gebliebener" junger Frauen zu ändern, ist die schwierigste Sache, die eine religiöse Gemeinschaft sich jemals vorstellen kann; und es ist für gewöhnlich eitel (d.h. transzendental-narzisstisch: 'Ich sehe Mich in Dir') es bei jungen Frauen mit spirituellen Retreats zu versuchen. Was verantwortungsvolle Frauen hingegen tun können, ist im Dharma (der Glücklichen Schmuck und der Unglücklichen Zuflucht) den eigenen Charakter zu bilden. Nur, womit sind Frauen heutzutage am meisten beschäftigt? – mit dem Charakter von anderen; ihr Selbst wollen sie niemals läutern. Im Äußeren beschäftigt, hat sich zudem manch Dame zu ihrer Persönlichkeitsentwicklung das Motto des Hermann Hesse zu eigen gemacht: „Beschäftigung mit Erde und Pflanzen kann der Seele eine ähnliche Entlastung und Ruhe geben wie Meditation.“
 

Kein Märchen: Das Leben der Pechmarien  Spielen Frauen ein perfides Spiel, lassen sie Männer in einem nicht gekannten Maß an Verlogenheit? – Nein. Wenn Frauen, durch das Wohlergehen ihres eigenen Körpers, ihres eigenen Intellekts verführt, "unheilig" handeln, so ist es offensichtlich, dass, wenn sie in die Jahre kommen und es ihnen seelisch, psychisch, physisch schlecht geht, sie Männer vermissen, die Geist heilen – doch diese sind im Ofen verbrannt, ihre charakterliche Tugend: am Baum verfault. Da 'Frau Holles Bett' auch nicht gemacht, so 'dass es auf Erden schneit', gehen die Töchter denselben Irrweg.
 

Tikun HaOlam – 'Befreiung der Welt'  Ist eine Frau zur Seele selbst geworden, identifiziert sie sich, obwohl sie nunmehr ohne jede begehrende Natur ist, doch mit ihrem Mann aufgrund ihrer Bindung: Mit dem Reinen verbunden, wird sie rein; mit der Intelligenz verbunden, wird sie intelligent; mit der Befreiung verbunden, wird sie befreit; mit der Freiheit von Konditionierungen verbunden, wird sie frei von Anhaftung; mit der Suche nach Erlösung verbunden, wird sie zur Erlösungssucherin; mit Reinheit verbunden, wird sie rein im Handeln und strahlend; mit der Tugend verbunden, wird sie tugendhaft. Mit der Höchsten Schöpferischen Seele verbunden, wird sie Die-Eine-ohne-Zweite; in dieser Einheit erlöst sich jede Bindung 'von dem Bösen' – das ist: Die Erschaffung der Welt.
 

Es ist ein weit verbreitetes Missverständnis, dass das Elend in der Welt, das durch die Selbstherrlichkeit der Männer hervorgerufen wird, durch böse Frauen besiegt werden könnte. Kulturell Kreative, die ihren vollständigen, hingebungsvollen Dienst an die Göttliche Mutter angenommen haben, können Chaos, Krankheiten und Kriege aus dem Weg räumen – daher müssen sich die Frauen in Planetarischem Bewusstsein jetzt sehr ernsthaft im Dialog mit den Kulturell Kreativen befassen. Es gibt keine andere Lösung.


3. Vom Aufschrei der Erde – Die Erniedrigung der Großen Mutter

Der Leib, in dessen Seele keine feste Herrschaft ist, quält mit sexueller Raserei die Erde. Die Allmacht der Großen Göttin erniedrigt sich selbst in jeder einzelnen Frau und ihrem Verlangen nach Selbst-Erhebung und Vormacht über andere, was die Wirkung des Missverständnisses hinsichtlich der wahren Beziehung zwischen 'erleuchteten Frauen' (Bodhisattvas) ist. Frauen wissen über 'den Pfingstgeist' das, was von Ihm in einer Frau sichtbar wird. Jedoch es ist nicht überraschend, dass, wenn starke eigene Bedürfnisse mit mangelndem planetarischen Gewahrsein zusammentreffen, als Ergebnis Eigensinn und Narzissmus entstehen. Natürlich können Frauen auf attraktiven Einzelretreats lernen, in wiederholender Anrufung, in Absolutem Bewusstsein die Macht 'Eines Großen Gottes' erkennend 'Gottes Persönlichkeit' in die Welt zu manifestieren; da die ewige Natur der Männlichkeit Gottes nicht aufhört, Sich Selbst – und auch nicht für den Zeitraum eines einzigen Augenblickes – im Individuum als Eros zu behaupten, können sie sich dann auch als attraktive Exemplare (intelligente designs) ihrer Idole betrachten, anstatt Macht jener Ethik zu sein, die fähig ist, auf dem Planeten Krieg und Epidemien eine Abwesenheit zu machen,  was zu einer völlig anderen Beziehung zu jener Ganzheit führt, welche »Notre-Dame«, Kraft der Weisheit ist.
 

Ordnung erscheint auf Kosten kriegerischer Unordnung  Neue Ethik erhebt sich auf Kosten der sexuellen Freiheit, Konkubinensitten des Staates, und der spirituellen Moral der Männer. Ein Geldwechselsystem muss dem 'strengen Blick Gottes' – Din: die Abendsterne (Manat) – standhalten. Sind Herzen vom Licht der Seele erleuchtet, öffnen sich die Augen zur Vision.
 

Es gibt drei Möglichkeiten eine Pflanze mit roten Blüten hervorzubringen, aber nur eine einzige Möglichkeit eine Pflanze mit weißen Blüten hervorzubringen. (Die Mendelsche Regel in Anwendung)
 

Affäre (Genussehe) ist eine Begleiterscheinung eines Verhaltensmusters in der modernen Gesellschaft. So entspringt Ehebruch dem Suchtverhalten seelenentfremdeter Ehefrauen – wenn plötzlich die Erwartung eines Mannes größer ist als die Belohnung, welche er erhält.
 

Die Vorherrschaft einer bestimmten Erscheinungsweise der Natur manifestiert sich beim Menschen in seinem Verhalten sowie in seiner Art beim gemeinsamen Essen; dabei lässt sich an der Hauptaktivität eines Paares erkennen, in welcher Erscheinungsweise der Natur Mann und Frau sich befinden: ist im Manne die Erscheinungsweise des spirituellen Eros vorherrschend, wird seine Ehefrau in der Erscheinungsweise ihrer Reinheit (Sittlichkeit) besiegt; herrscht jedoch in der Frau die Erscheinungsweise seelischer Reinheit vor, wird die Leidenschaft im Manne besiegt. Liegt in beiden Unwissenheit vor über den Sinn der «Liebe im Herrn» wird 'Spiritualität und Religion' lediglich Zeitvertreib mit Abendessen.
 

«Die Seele» ist das, was geeignet ist, in 'den ungeborenen Wahrheitskörper' {Dharmakaya} aufzusteigen, während «Göttlichkeit» geeignet ist, als 'der Körper' {Rupakaya} «Gottes eingeborener Sohn vom heiligen Geist» herabzukommen; «der Geliebte Herr» ist die natürlich anwesende Veranlagung, und die zweite, «allmächtiger Gott», ist 'Eine sich entwickelnde Sehnsucht' (nach Tenzin Gyatso, XIV. Dalai Lama, 'Tod und Unsterblichkeit im Buddhismus', 1996). 'Dies Lied klingt nicht im Ohr: es jubelt im Herzen; es tönt nicht von den Lippen, sondern erregt in tiefer Freude; nicht Stimmen schwingen in eins, sondern die Strebungen der Herzen; nur die es singt, vernimmt den Klang und der, dem sie es singt' (Bernhard von Clairvaux).
 

Während gewöhnliche Frauen Männer beschuldigen, ihnen Schaden zugefügt zu haben, sitzen Weise Frauen erst einmal mit sich selber zu Rate: 'Einst saßen Frauen, ließen sich nieder hier und dort. Einige hefteten das Haftende zusammen und einige hielten Heere auf, einige lösten ringsumher Fesseln: Entspringe den Banden! Entfahre den Feinden! / Da verrenkte sich das Fohlen des Herrn den Fuß. Da besprach Ihn Sinthgunt und Sunna, ihre Schwester, darauf besprach Ihn Frija und Volla, ihre Schwester; aber niemand konnte heilen. Bis Wotan den Spruch gab: Bein zu Bein, Herz zu Herz, Glied zu Gliedern. Merseburger Zaubersprüche || vgl. Genesis 2:23; Ambrosius-Hymnus; Jesaja 58:6-12; Ezechiel 37:7-28; Matthäus 13:47-50; 21:1-5; Atharva-Veda IV.12; Němcová: Drei Haselnüsse für Aschenbrödel; Der Meisterdieb (Märchenfilm 2010), Krishna, der göttliche Schelm.


4. Gerechtigkeitssinn und Dialog im Bewusstsein von Sich Entfalteter Ordnung

Es besteht ein Grundirrtum, dass es bestimmte "Antworten, Lösungen, Anschauungen" gebe, die einer nur sagen müsse, um das nötige Licht zu verbreiten. Nichts ist fruchtloser, als etwa im Dialog davon zu reden, wie es sein müsste oder sollte, und nichts ist wichtiger, als den Weg zu finden, der zu diesen Zielen führt. (C.G. Jung, Seelenprobleme der Gegenwart)
 

Das Klagelied der Kulturell Kreativen  Cultural Creatives sind jene Ritter, die – gleich den Heiligen Drei Königen – an einem Punkt angekommen sind, von dem aus sie sich, obwohl sie sich mitten im Leben in der Welt befinden, dennoch darüber erheben: manischer Eros plagt sie nicht mehr, anders ausgedrückt, ein Macho-Leben ist für sie ohne Wichtigkeit. Trotzdem erfüllen sie ihre Pflichten und Verpflichtungen in der Welt – sei es in der Kunst, Erfindungen oder dem Handel, etc. – in gleicher Weise wie andere. Es sind Männer, von denen man sagen kann: „sie sind in der Welt, doch nicht von der Welt“ (Johannes 15:19). Ihre Liebe als Priester-Lehrer und heilende Analytiker umfasst jede Seele, die Zuflucht sucht unter ihren Einfluss; friedevolle Freude stillt den Geist derer, die ihnen begegnen. Hat ein Mann diesen Zustand erreicht, ist er 'vom Thron herabgestiegen' und inspiriert, in Seelenzeit, Frauen im Dialog zum Ausdruck ihrer Seelen; dieser, der 'das Wesen Gottes, das vermenschlicht worden ist' erlangt hat, mag geschwisterlich mit anderen – vor einem Bild, vor einer Statue, in Tempeln, in Kirchen, Moscheen, Pagoden, Synagogen – anbeten, sie nicht wissen lassend, dass er in irgendeiner Weise fortgeschrittener ist, als jene; durch sein bescheidenes Wesen tönt ein Lied (per-sonare): „In Triebhaftigkeit junger Frauen 'stürzt Wasser, uns zu verschlingen', im religiösen Fanatismus der älteren Frauen 'rollt der Fels, uns zu erschlagen', in hexengleicher Lust selbstständiger Frauen 'kommen schon auf starken Schwingen Vögel her, uns fortzutragen'“ (aus: Hugo von Hofmannsthal, Gedichte: Reiselied).
 

3.300 Männer laufen, bauen Liegenstätten für 330.000 junge Frauen, um mit Sex Krieg
zu führen – nur 33 ältere Frauen sitzen und wollen Frieden machen. . . ohne ihre Männer?
 

Im Streben nach ihrer spirituellen Persönlichkeit verhaftet, glauben Männer keine Ethik dialogisieren zu müssen, ja erfühlen nicht die geringste Notwendigkeit zu Solidarität und Kommunikation. Hier bewirkt Spiritualität die heftigsten Erscheinungen von Grausamkeit. 'Das Gesetz hat noch keinen großen Mann gebildet, aber die Freiheit brütet Kolosse und Extremitäten aus. Es gibt also noch ein anderes Zieren zu wollen. Es treibt und gärt hier in den Steinen, mit uns zu blühen, unser Leben zu haben. Es geht nicht an, sich auszulassen, wenn man mit den Kräften des Menschensohns in sich baut.' (Ernst Bloch, Geist der Utopie).


5. Rücksichtnahme und die Auswirkung – Imagine There's No Woman

'Es gibt mehr genialere Männer und mehr intelligentere Frauen' (Desmond Morris). Dennoch heiraten viele Frauen Männer, die gar nicht zum Glauben ihrer Seele passen: ,Das ist meine letzte Chance zu heiraten, da ja niemand sonst in Sicht ist!‘ Hoffend, dass Ehe und Kinder die Beziehung schon verbessern könnten, denken sie jedoch insgeheim: ,Ich kann mich ja jederzeit wieder scheiden lassen.‘ Je vertrauter und alltäglicher diese Verhaltensweisen sind, desto problematischer wird ihre Analyse; dennoch kann dies nicht unsere 'Welt-Kultur' sein.
 

Siegfried zeugte, 'gebadet im Drachenblut', und überwand seinen Lindwurm als 'Herr des Feuers und der Elemente'; doch kam, als er als erster, gelaufen, sich beugend zur Quelle {die Jungfrau}, sein Herzbegehr {Lindenblatt}, das ein Feigenblatt {die Sunna} vom Paradies enthüllte, hervor [Nibelungenlied]; die Erde verdunkelte sich im Schatten des Lichtes, als die Geliebte "in ihm aufging". Männer sind für Frauen das wert, wieviel Geld, Lebensgier oder Macht sie haben; Frau für Männer wieviel Sex bzw. Yoga sie treiben. Dies ist der Tod der schöpferischen Kultur. 'Seelisches verwirklichen' verödet hinter Fassaden von Patriarchen-Moral mit Dekor von Staatskirchen-Identität: 'Hoffnung, Glaube und Wohltätigkeit erschlagen den Kreativen' (Kupferstich Martin Weigels). „Wen ich liebe, den lass ich für sich gewähren!“ (Richard Wagner: Wanderer), dies ist vielfach unsere "zivilisierte" Sitte, sogar jenseits von 'Genussehen': 'Nur den Moment fühlend' werden Frauen zum Spielzeug berechnender wie vorausschauender Herrgötter – ohne Lügen, mit Wissen der Ehefrau: „Ich hab' gar nichts gegen eine andere Frau einzuwenden!“, werden sie von Wölfen im Schafspelz manipuliert.
 

Die Vergiftung der Wahrheit durch Lügen stellt die primäre Quelle psychischer Erkrankungen dar. 'Nicht nur eine Frau verliebt zu machen und sie dann im Stich zu lassen oder auszubeuten,– sondern in beste soziale Kreise vorzustoßen, diese zu täuschen, das hat natürlich etwas Faszinierendes' (Peter von Matt, Theorie und Praxis der Hinterlist). Daher haben Männer so entsetzliche Angst vor den psychischen Schmerzen der Frauen, und meiden den Dialog: 'Den Tod wollen, Schmerzen aber nicht, das ist ein schlechtes Zeichen. Sonst aber kann man den Tod wagen. Man ist eben als biblische Taube ausgeschickt worden, hat nichts Grünes gefunden und schlüpft nun wieder in die dunkle Arche.' (Franz Kafka, Briefe an Milena, 1952).


6. Vom Dienst der Seelen aus der Tiefe Eines Gewissens

'Den Gott der Liebe sollst du preisen, Er hat die Saiten mir berührt, Er sprach zu dir aus meinen Weisen, zu Dir hat Sie Mich hergeführt' (Richard Wagner, Der Sang des Tannhäusers an Elisabeth).
 

Der Geist kultureller Spiritueller Intelligenz zerstreut sich im Raum, befreiend von der verfestigten Situation seiner Kalypso-Venus. Mit der 'Heiligen Fürstin' {die Königin im Engel-Land} schafft die göttliche Sehnsucht Ihren planetarischen Gesang. Mit der Wiederkehr – im Begehren der Liebe, dem herrschenden Gefühl einer Befreiung von der Darstellung des männlichen Selbstes – wird die kosmische Inspiration 'holder göttlicher Weiblichkeit' übertragen, während der Held die Farben seiner Erneuerung als Konvergenz der Möglichkeiten in der ganzen Schöpfung empfängt; die vierfache Weibliche Zeugungsenergie {das Feuchte, das Trockene, das Warme [Mystik], das Kalte} setzt Vision in kulturelle Sprache um. Der seligen Jungfrau kommt die Rolle einer Hebamme bei Elisabeth zu: die gebärende Frau ermutigen, loszulassen und sich selbst gestattend, zu einem Kanal für die mächtige Kraft jener Zeugung zu werden, die durch Sie hindurch strömt und »Notre-Dame« den ursprünglichen Zustand von göttlicher Ganzheit voll bewusst macht: das Vertrauen in den alchemischen Prozess und Leib der Frau (Suren 15:25-27 und 7:11-12, Das Felsengebirge und Die Höhen). Tannhäuser, Musiker der höchsten Schönheit, hält die Große Göttin für ein Abbild des Urbildes, auf deren Offenbarung er nicht nur schreite, sondern aus Ihr her, der Großen Mutter, das große Licht 'Der Liebe, die sich vermenschlicht', stamme alles: die spirituelle Religion, die religiöse Spiritualität, der Friede und 'der Neue Himmel und die Neue Erde' (Offenbarung 21:1).
 

Den vielen frommen – den Herrn für sich selbst anbetenden Frauen – ist zumeist nicht klar, wie wichtig der spirituelle Aspekt des Herrn – das Gebet für Männer auf Retraite – für ihren psychischen Haushalt ist. In der Seele einer Frau gibt es einen tipherethischen Faktor, der nach alter Tradition seine physische Entsprechung im Solarplexus hat, nicht etwa im Kopf oder im Herzen. Wenn Frauen sich von dieser Energie abschneiden und so verhindern, dass sie »das im Gegenüber imaginierte Gute« assimilieren, werden sie geistig und körperlich so schwach und krank wie eine Pflanze, die im Keller steht und den direkten Einfluss des Sonnenlichtes vermisst. Dieses Abgeschnittensein vom spirituellen Aspekt der Natur ist auf eine bestimmte geistige Einstellung zurückzuführen. Wenn Frauen sich weigern, ihre aktive spirituelle Berufung innerhalb der Natur zu akzeptieren und den Anteil der Natur in ihnen, stören sie den freien Fluß des lebensspendenden Magnetismus zwischen Teil und Ganzem, was zu Lasten ihrer psychischen Gesundheit geht, was auf Dauer zu physischer Erkrankung (wie z.B. Alzheimer, Gehirnschrumpfung) führen kann. (nach Dion Fortune, Mystical Qabalah).


7. 'Money, Sex & Power'

Alchimie und Geistigkeit  Im nehmenden Zyklus dominieren Männer über Frauen: Erde hemmt das Wasser, Wasser löscht das Feuer aus; in Begehren zerschmilzt die Jungfrau, ihre Selbstverwirklichung zerschneidet Holz. Wenn aber der Geist zur Transzendenz in den Zustand 'göttlicher Einheit' fortschreitet, enthebt er sich selbst aus der Hölle heraus. 'Selbstdenken ist unser höchster Mut. Frauen, die wagen selbst zu denken, diese Frauen werden auch selbst handeln: 'jede Frau muss ein Inneres Heiligtum haben, dem sie sich weiht, indem sie sich als Selbst-Darbringung in ihm unsterblich macht – Unsterblichkeit für Gott als Leidenschaft der Liebe muss das Ziel einer jeden Frau sein' (Bettina von Arnim).
 

Gaia-Symphonie  Erde ins Wasser werfen, Wasser ins Feuer schütten, Feuer in die Luft fackeln – diese Umweltsünden vergiften unser Beziehungsklima. 'The Sacred Feminine' wehrt sich auf Ihre Art gegen die Verunreinigung der Ozeane der weiblichen Seele, gegen Überfischung ('das übertischte Mahl' Goethe, Faust) und eine 'Trinkwasserverknappung im Glauben'. Der Frauen Natur ist ein Meer von Vibrationen; jede psychische wie physische Bewegung stellt einen Tsunami für Planet Erde dar. Doch ohne den schöpferischen Geist, 'The Creative Christs' der Menschen, lässt sich mit Wirtschaftsmacht kein Kampf für den Frieden führen: unsere Ozeane und Kontinente müssen büßen für die „christlichen Tugenden“, „buddhistischen Leidenschaften“ sowie „muslimischen Unwissenheiten“ der Frauen. Eine Frau wird durch ihren Mann kulturell; Kultur aber kommt durch die Frauen zur Erde.
 

Begegnen gewöhnliche Menschen oder ungebildete einem Kulturell Kreativen, so sehen sie nur das Menschliche in ihm, nicht aber sein planetarisches Bewusstsein. So kann ein Genius unter eine Ansammlung von spirituellen Leuten gehen, doch werden diese nur den Menschen in ihm sehen, nicht aber den Visionär; sie wissen nicht, wie tief seine Gedanken und Gefühle sind. Sobald aber Frauen im 'seligen Geist' sind, jenseits der vormals angebeteten frommen Gestaltungen ihres Gottes, können sie ihren 'Geliebten Herrn' in Männern erkennen: 'Mann' ist dann Oberfläche, während planetarisches Bewusstsein tief in ihnen ist. Eine solche Erkenntnis bringt die Menschheit in Berührung mit dem kulturellen Wesen in einem jeden Menschen – dann wissen Frauen mehr über Männer, als diese selbst wissen.
 

Bevor die Leute etwas unternehmen, brauchen sie erst mal viel Zeit, um darüber zu reden – weil es sie im Innersten überhaupt nicht berührt. Es berührt sie einfach nicht. (High Noon, 1952)

Männer sind zumeist überzeugt, dass die Gesetze, welche die Beziehung von Mann und Frau universell bestimmen, allein durch spirituelles Denken (jñāna-yoga) zu finden sind, und es sei überhaupt nicht notwendig, sie durch geistliche Beobachtung der Frauen zu überprüfen. Würden Männer im Dialog den Frauen wirklich zuhören, geschähe Frieden.


8. Tiefenpsychologischer Dialog – der Seele der Menschen erlauben aufzublühen

Wir brauchen im Umgang miteinander – global – eine Neue Ethik. Dazu müssen wir die eigene Seele aufrichtig machen. Dies hat allerdings nichts mit Beten oder Meditieren im herkömmlichen Sinne zu tun oder dem Lesen von Büchern. Es kann auch nicht von religiösen Autoritäten, Yogameistern oder spirituellen Gurus wachgerufen werden; und weder mit psychologischem Verstand noch transzendentem Klang, noch dem spirituellen Bewusstsein können wir Das Neue Bewusstsein erfahren. Die Seele ist schöpferisch. Um schöpferisch zu sein, müssen wir alles Rastlose hinter uns lassen und das Aufblühen der Gefühle, das körperlich frische, herzensreine, seelenlebendige Gemüt werden: humanes Bewusstsein. Diese Energie wird durch direkte innere Wahrnehmung freigesetzt und nicht über ein Wissen oder ein Lehren. Zum Beispiel können Frauen im Dialog aussagen, dass 'die Gefühle von Eifersucht' (Exodus 20:5) nicht wahnhafte Einbildung sind, dass die Angst, an 'eheunfähige Männer' (Matthäus 19:12) zu geraten, berechtigt ist, und dass es 'Gebote für die Seele' (Markus 12:30-31) gibt. Dann werden wir verstehen, was die großen Lehrer der Menschheit gelehrt haben und wir werden tolerant werden gegenüber den »Religionen der Welt«. Neue Ethik kann nur gedacht werden, wenn das Herz durch den Prozess feurigen Lehrens [Anbetung sowie mystische Ekstase] ganz geläutert ist. Wenn das Bewusstsein der Seele nichts mehr von Trauer, Schädlichem und Schlechtigkeit in sich verspürt, kann das Herz der Frauen sich zur Freude Notre-Dames öffnen, gleich Blumenkelchen zur Sonnenwärme.
 

Heilung durch Gruppenanalytischen Dialog  'Im Kern sagt die Lehre Buddhas aus, dass Gier und Hass – und damit auch das Leiden – durch das vollständige Gewahrsein der Wirklichkeit überwunden werden können. Sie ist ein philosophisches System, das auf Grund beobachtbarer Aussagen über die Existenz des Menschen zu wegweisenden Normen gelangt.' (Erich Fromm). Dharma muss mit den Essentials der Forschungen C.G. Jungs verbunden werden: Aktive Imagination, Synchronizität und Alchimie. Fehlende Bereitschaft der Männer, den Frauen seelisch-geistlich zu dienen, mit dem Blick, der in der Stille lebt (Jesaja 30:15), ohne Herrschen ist, brachte eine unmündige, kriegerische Menschheit hervor.

 

>> Inhaltsverzeichnis       >> Die Antwort des Universums: 'Gottes Wundertaten' 

   

français

english

español

italiano

   
   
 


We are looking for someone to translate this page of "essence  Alpha et Omega" from German into English
or any other language. If you are interested, kindly contact:  forum_women-global-ethics(at)liwest.at.

 

http://www.women-global-ethics.com


MILLENNIUM  MUSIC  POETRY
essence  Alpha et Omega

Inhaltsverzeichnis der einzelnen Kapitel:

Symphony Universel: sacred-music-festival
»significatio passiva«

Zhikr
Prolog
A. Das Buch der Gesänge
B.
Situation: Anamnesis und Anā-Lyse
C.
I. Von den Inneren Bildern
     II. Von der Herren-Vernunft
D. Dieu sensible au Cœur
E.
Vulnerabilität der Seele und spirituelle Resilienz
F.
Die Antwort des Universums: 'Gottes Wundertaten'
G.
Fragen
H.
Appell an die Frauen
I.
Global Warning
J.
Religionskrieg
K.
Christentum und Ethics Conference
L.
Wissen und Vision
M.
I. Der schöpferische Ausdruck von Liebe
    
II. Das Geheiligte, die Verehrung der Weiblichen Seite Gottes
    
III. Die Heilkraft der Liebe
    
IV. Bedeutung der menschlichen Beziehung
    
V. Der Heilige Gral
    
VI. Der heilige Kontakt
N.
Kulturelles Herz und Unbefleckte Empfängnis
O.
Beziehungs-Situation auf Planet Erde
P.
Über heilende Hormone und vergiftende Stoffe
Q.
Global Ethics: Integral Ethics Unity in Multiplicity
    
Dialog
R. Women-Universel-Global-Ethics
S. Healing – Awakening of Womanity
T. Interreligious Sciences of Sacred Art-Therapy
U. Ethics Conference and Dialogue
V. Transcultural Mentoring
W.
Mystik
X.
Gebete und Gesänge
Y.
L'Universel – Intertextual Human Experience
Z.
last words
Interreligious Sciences of Sacred Art-Therapy (ISSAT)
Omega
Responsorium Graduale
The Cosmic Mandala
Vom Flügelschlag der Schmetterlinge