home
 
Inhaltsverzeichnis   essence  Alpha et Omega

 

download     essence  Alpha et Omega (pdf)

composer Tiagaraja Adil Christoph Allenstein, © 2019   
aus:  Millennium Music Poetry  DAS BUCH DER GESÄNGE  

 
   

english

italiano

       

 

 


R.  Women-Universel-Global-Ethics


Aber es ist wahr, sagte ich mir. Es ist sehr schön, und es ist wahr:
die Sprache der Frauen steht proportional zum Geist ihrer Männer.


Um eine solide Basis für die Erkenntnis zur Neuen Ethik, und damit Abwesenheit von Krieg auf Planet Erde, zu schaffen, muss sich das Denken völlig unserer Seele anpassen, sonst entflammen Konflikte und es erheben sich Widersprüche: universelle Priesterschaft bringt religiöse Frauenschaft auf die Erde, gleichwie nur seelenvollste Schwesternschaft spirituelle Männer zum kulturellen Dienst in den Dialog der Frauen zu bestellen vermag.
 

Die Große Mutter und Weltreligionen  Unsere Zeit lässt sich als großer Augenblick im Leben des Menschheitsglaubens begreifen. Es ist der Zeitpunkt gekommen, alle Religions-Theorien neu zu fassen. Die klassische Theorie von Religion als einer tatsächlich existierenden Einheit, welche auf einem Volk liegt wie eine Perle in einer Perlenkette, ist nicht mehr zu halten. Wir können unser Interesse nicht mehr in gleicher Weise auf 'schwache Männer', Ortsbestimmungen (Rom), oder eben auf 'die erstarkten Söhne spiritueller Väter' richten, wie wir es bisher getan haben. Etwas noch Schöneres gebiert das gesamte System.
 

Vom schöpferischen Zusammenwirken der Geschlechter
Wenn dergestalt Frauen die verletzenden wie zerstörerischen Aspekte der Sexualität innerhalb einer spirituellen Ethik mit priesterlicher Segnung (Universel) heilen, werden sie die höheren Ebenen »Eines allumfassenden Wesens« entdecken, die den Einstimmungen jenes Bewusstseins auf den erhabenen Sphären des Universums entsprechen, welche wir 'Gott' (orth.) zuschreiben, und sich mit diesem Niveau identifizieren. Dann nicht Den Geist recht zu nutzen und als die Nahrung und Arznei zum Ertrag der Erde zu genießen, zerstört eine Würde des Kosmos und dessen Bewohner. 'Es gibt keinen Zwang in der Religion' (Sure 2:256). 'Religiöse Menschen' sind jene, die sich "gezügelt" haben – mit Der Frau, die von Gott her 'im Herrn geboren ist' – und die durch ihr Handeln das göttergesichtige Gemüt 'göttliche Erbschaft' entwickelt haben; deshalb ordnet sich alles von selbst und es braucht keinen Zwang mehr. Dies ist das für die Masse nie erreichbare Ideal geistiger Anarchie (griechisch: Abwesenheit von Herrschaft durch Einzelne), die Aristokratien der Seele: die höhere Ordnung. Frauen leben ohne auf den Schrei der Erde zu hören, Männer ohne die Existenz Gottes zu sehen. Und dies war, in Übereinkunft mit dem Geist unserer Vorfahren, unsere Schulung im Mutterleib. So kann letztlich nur unsere persönliche Entfaltung auf dem Weg spirituellen Dienens zu wirklichen Verbesserungen der Verhältnisse auf der Erde führen.
 

Power of Holiness in Community overcomes power of spiritual-isolated-processes
Wie Heilige Schriften aus alter Zeit prophezeiten, leben wir heute im Zeitalter der Großen Täuschung. Das Kali-Zeitalter ist, wie es heißt, ein umdunkeltes Zeitalter, in dem Menschen ihre selbstsüchtigen Ziele verfolgen; dabei wird gemogelt, getäuscht und manipuliert. Eine 'interreligiöse Spiritualität' nimmt sich die Frau in ihrem Kampf um die Existenz ihrer Seele und spielt sie aus gegen den areligiösen Mann in dessen Todeskampf in seinem Eros. Aus diesem Schlamassel werden Frauen herausfinden müssen; doch werden es religiös-authentische und spirituell-unabhängige Frauen sein, die Liebe, Kraft und intuitives Unterscheidungsvermögen besitzen, sich gegen eine 'Patriarchen-Prägung' bewusst durchzusetzen.
 

The Dialogue – Tavistock-working-Conference  Da hören wir von Frauen, den recht internationalen Wesen, die vom Bund mit dem Narzissmus seelenloser Männer heftigste Verletzungen tragen. Aber diese Schuld – mag sie auch von Vererbung oder Natur herrühren – heilt nicht, wenn man den Blick hinwendet zu dem Fremden, sondern, dass auch Frauen ihren Pfad zur 'Erkenntnis durch Selbsterkenntnis' als heilige Seelen suchen: von oben, der göttlichen Macht, lassen sich 'Gnade und Licht' in ererbte Finsternisse vergangener Generationen ausgießen. Geheimnisvolles Geheimnis des Heilens: die Heilerin 'Christus als Frau' {Shafi} und das Heilmittel 'Große Mutter' {Ya Kafi – Du bist allumfassend}.
 

Mann und Frau sind menschliche Ganzheiten, die in ihrer Begegnung mit der göttlichen Seele des anderen dessen Ganzheit anrührt und von ihr angerührt wird. Wenn Frauen die Seele des Spirituell-Männlichen – jenes Außerpsychische, die Psyche Transzendierende – von 'Angesicht zu Angesicht' (1 Korinther 13:12) erschauen wollen, können sie sich nicht mit einer Geste der Bescheidenheit zurückziehen. Deswegen können Aussagen über das Geschehen 'Bruder- und Schwesternschaft' niemals adäquat sein, wenn Frauen nicht den Versuch machen, das zwischen der kulturellen Spiritualität des Mannes und der seelischen Göttlichkeit des Weiblichen sich bewegende schöpferische Geschehen in seinem ganzen, bis zur Einheitswirklichkeit eines Gemeinwesens 'erleuchteter Seelen' führenden Umfang zu verstehen. Dies fordert von uns das Wagnis, über eine angebliche 'psychologische Beziehungssicherheit' sowie Naturspiritualität hinauszugehen und die Begegnung mit Einen, das Einig-Wesen erleuchteter Seelen, zu riskieren. (nach Erich Neumann, 1955 §48). In dieser Kunst erblüht der Organismus: Netzwerke, die den Planeten transfigurieren und erleuchten.
 

Nigredo oder Vom Sinn priesterlicher Anbetung Notre Dames  Gemeinwesen fordert von Männern zuerst Anbetung und Verehrung der heilig-göttlichen Feminität – ganz nahe und sehr fern zugleich; diese 'Anbetung des Herrn' ist nicht die Anbetung um seiner selbst, wie in der spirituellen Praxis, sondern um des kulturellen Menschen willen, weil dadurch den Frauen das Eigene entfernt, Selbstsucht und Weltliebe, die das Herz verschließen. 'Frauen besitzen die richtige persönliche Einstellung nicht von Natur aus; die ursprüngliche Form der weiblichen Eigenart ist zumeist eine Entartung und Versperrung der richtigen Einstellung: ein Hang, der eigenen Person Geltung zu verschaffen, sich selbst und andere damit zu beschäftigen; eine Sucht nach Liebe und Bewunderung, mit der Unfähigkeit, Kritik zu ertragen, weil sie als Angriff auf die Person empfunden wird' (Edith Stein, Die Frau, 1931/32).
 

Die gleiche Instanz, die beim Durchschnittsmenschen im Mittelalter kollektiv die totale Übereinstimmung mit einem alttestamentlichen Weltbild forderte und wissenschaftliche Aspekte als „Ketzerei“ verdammte und unterdrückte, fordert heute im 21. Jahrhundert die totale Übereinstimmung mit 'Ratsherren-Moral und spirituellem Vater & Sohn-Weltbild' und schließt 'das Gemeinwesen als Subjekt kultureller Schöpfung' als Priesterbetrug aus. Wenn wir das Geschehen in Europa, den drohenden Krieg unter den Völkern beobachten, muss es eine Antwort, einen Ausweg geben: Es muss den »Europäischen Dialog der Frauen« geben, wo Frauen nicht nur an sich, an einen kontemplierenden Organismus, oder wie patriotistische Männer denken, sondern an der ganzen Menschheit interessiert sind: die Menschheit, Frauen und ihre Kinder, sind die Frauen und ihre Kinder, im Westen wie im Osten.
 

Frauen, die von ihren eigenen Ideen eingenommen sind, sind schwer zu ändern. Denn die Psyche der Frauen, sogar "religiöser", ist ganz anders als in früheren Zeiten; sie erfordert eine sehr delikate Handhabung. Manchmal finden sich Frauen, die in der Sache 'women-global-ethics' vielleicht große Initiative ergreifen und mehr Begeisterung zeigen, als nötig ist; zeigt man solchen Frauen ihre Fehler auf, widersprechen sie nur und leicht kann dann die Fähigkeit in ihnen wachsen Selbstmärtyrerin zu werden. Solche Frauen werden ihre Korrektur im Geiste der Verfolgung annehmen und es sogar zu ihrer überzeugten Arbeit machen, gegen jede Art von geistiger Leitung zu kämpfen. Jeder Wunsch eines Heilers, sie zu korrigieren, wird sie nur noch stärker machen. Denn es gibt viele Frauen, die, wenn sie herausbekommen, dass sie nach Norden gehen sollten, eben erst recht, nun ganz besonders, nach Süden gehen. Eigentlich wären sie von allein in den Norden gegangen. Aber es sind die mythischen Erzählungen über die Liebe, die sie dazu brachten, nach Süden zu gehen.
 

Frauenförderung, Aufklärung, Bildung, Gesundheit  Männer, halt – wohin mit uns, ihr Losen? Sind wir noch die stolzen Frauen? die großen? Sehen wir unserer Männer Liebe winken, sehens, und weinen wie die Kinder. Abgepflückt habt ihr die Blume; reizen jetzt uns just dazu noch spirituelle Lorbeern in den Locken? Männer, ist das schön? – Traurig fliehen die beschämten Musen, freundlos irren wir und allein; hinunter strudelt uns das Wort: „Männer, ihr habt hingemordet.“ – Lächelt ihr?  (nach Friedrich von Schiller: Vorwurf)
 

Vom Turmbau zu Babel und der Sprachverwirrung im Dialog
Man enthülle das Bild einer frohlockenden Gesinnung "Schweizer Männer", face-to-face mit ihren Sekretärinnen, beim Hotelbau. – Es ist dem gewöhnlichen menschlichen Empfinden schlechterdings unbegreiflich, zu denken, dass 'reine, gute Männer' jenes Jubelgeschrei da oben anstimmen, wenn solche Qualen über die ganze Erde kommen werden. Ohne Herz fühlen sich Männer sogar verletzt, bzw. erhaben über jede Kritik.
 

Der Konflikt, den Frauen mit sich austragen müssen, entsteht aus der Spannung zwischen den zwei Systemen im menschlichen Gehirn: dem rationalen Selbst (laterales Netzwerk) mit eigenen intuitiven Vorstellungen; und dem heiligen emotionalen Selbst (mediales Netzwerk), das eine Schlüsselrolle, im Bestreben bessere Entscheidungen zu treffen, übernimmt. Die spirituelle Praxis in Art Buddhas-Psychoanalyse – auf die Art und Weise, dass das göttliche Licht die konditionierten menschlichen Dunkel erleuchtet, die für die Sorgen, Ängste und Spannungen verantwortlich sind, von denen Frauen überall in der Welt gequält werden – dies ist für den Aufbau der Neuen Welt am wichtigsten. Meist ist es Unwissenheit um die Arbeitsweise ihrer eigenen Psyche, die Frauen oftmals aus dem Hinterhalt heraus dazu treibt ihre Gefühle auf andere Frauen zu projizieren und sich umgekehrt in Liebesmagie die Eigenschaften egomanischer Männer anzueignen, was nicht gerade als gesunder Geisteszustand betrachtet werden kann. Es ist unbedingt erforderlich, dass sich Heilerinnen der Neuen Zeit auf dem geistigen Pfad sehr gut mit diesen Trieben der weiblichen Natur auskennen; nicht nur, um sich vor den Möglichkeiten, von ihnen besiegt zu werden, zu schützen, sondern um sie für einen höheren und konstruktiveren Zweck zu kanalisieren. Denn der Aufstieg zur göttlichen Kraft durch das Licht des Glaubens 'Im Herrn' verlangt: Die Freiheit des Geistes.
 

Die Liebe offenbart das Geheimnis, das die Liebe bewahrt. Das Problem für Männer ist, durch eine schöpferische 'erbarmende Spiritualität' den eigenen Beziehungspunkt so herzugewinnen, dass er quasi negativ-schöpferisch zum Beziehungspunkt künstlerischen Frauen-Welt-Geschehens ist. Dies könnte unseren durch Frauen-Entscheidungen geschaffenen Planeten vor dem Schicksal bewahren, an dem übermächtigen Beziehungsgefüge, mit dem Völker sonst in Konflikt kämen, zu zerschellen. Das Männliche muss sich durch kontemplative Meditation, 'Die Verherrlichung Seines Heiligen Namens', aus sich hinaus heben und in das Seelisch-Schöpferische hinein fortsetzen; daher rührt die rechte Weihe in der 'Gretchenfrage'.
 

Ein Mann, der von der Frau nimmt, bevor er ihr Schöpfergeist geben kann, wird Sklave jener Frau, die ihm 'die fleischliche Begierde' brennt und den Dienst seiner Seele wegflutet. Wenn er sich ihr unterwirft und sie anhimmelt, gibt sie alles, was sie hat; doch indem sie ihm Lust ins Leben gibt, schafft sie den Segen des Himmelreiches beider hinweg – es baut an der Zerstörung der Welt: 'Angst, Kummer, Unruhe' erzeugen den Tod (Römer 6:19-23). Würde Weiblichkeit sich zum Bekenntnis erheben, dass nicht Sex, sondern Heiligkeit auf 'den rechten Pfad' des kulturellen Geistes führt, könnten Männer das Schöpfungsgeheimnis der Zeugung, den Heiligen Gral erkennen, der von der Qual des materiellen Erbes befreit. Wohl üben alternde Frauen Kritik an der Gesellschaft. . . doch anstatt wirklich berufene kulturelle Lehrerinnen zu sein, den geistigen Pfad weisend, bleibt man in Altersfrommheit hangen, pflegt weiterhin in seinen Kindeskindern die Vorstellung 'vom Glück eines wohl organisierten, vernünftig eingerichteten Ehelebens' (siehe 'Die Amme', in: Frau ohne Schatten).
 

„An jedem Ort, wo zehn Männer vom Rat der Gemeinschaft sind, darf nicht unter ihnen ein Priester fehlen. Man bete nicht das Schemal Israel [„Hört, mein Volk!“] mit den dazugehörigen vorangehenden und folgenden Segenssprüchen, trete nicht als Vorbeter auf, spreche nicht den Priestersegen mit erhobenen Händen, lese nicht vor aus den Heiligen Schriften, nicht anschließend aus dem unbekannten Propheten, veranstalte keine Trauerfeier, spreche nicht den Hochzeitssegen und veranstalte keinen gemeinschaftlichen Tischsegen mit Nennung des Gottesnamens, wenn weniger als zehn Männer anwesend sind – denn gemeinsam sollen sie essen, gemeinsam Lobsprüche sagen und gemeinsam beraten.“ [Die Gemeinderegel zum Abendmahl (Symposium), Der Talmud, Megillah 23a, Qumrantext 1QpHab]
 

Lob den Männern  An Lebensvitalkraft und Lebensfülle, genießerischer Zielstrebigkeit und Organisationsvermögen, am Rhythmus, mit großem Elan und Beschwingtheit, mit festem Willen zu Paternalismus und sieghaftester Kampfkraft zum Hotelunwesen [Genussehen], mit Lehrfähigkeit, spontaner Entschlussfähigkeit und Instinktwissen, bei Naturverbundenheit und transzendentaler Besinnung zu persönlichem Aufstieg, unter Großzügigkeit, Gnade und Hilfsbereitschaft – an dieser Überheblichkeit der Männer entzündet sich der geistige Hochmut der Frauen und in Überbegeisterung, Ablehnung und Machtstreben tönt es: „Ethik ist für 'Adam und Eva' Illusion, für unsere Wirtschaft Alptraum, für den spirituellen Orden schlecht.“ Nur den kulturellen Weisen ist die Ethik nicht übernatürlich.
 

Sich an der Herausforderung erfreuen 'Ethik ist eine Interpretation des Unteren zu den Bedingungen des Höheren; dieses ist das Prinzip aller Ethik. Der ganze Erfolg hängt davon ab, in wie weit wir uns auf die Quellen des Höheren einlassen, wenn wir mit niederen Prinzipien handeln.' (Sri Krishnananda). Männer sind dazu aufgerufen, in ihrem persönlichen Leben die Prämissen für die spirituelle Ethik spiritueller Menschen der Zukunft zu erforschen, indem sie die Motivationen sowie die Einstimmungen der Weisen Frauen erkennen und sich gewahr sind, wie die Einstellungen einer egozentrisch ausgerichteten spirituellen Männerwelt, sich auf Einsicht, Einstimmung und Verhalten der Weisen Frauen auswirken und wie andererseits sich letzterer religiös-sittliche Einstellung auf Einsicht, Einstimmung und Verhalten von Männern auswirken. Da die Gegenwart der Weisen Frauen eher dazu angetan ist, den Eros patriarchal-paternaler Gemeinschaften zu zerstören und sich die Wirtschaftlichkeit eines Organismus heilender Weiblichkeit letztlich nur durch die nicht-materiellen, selbstlosen Kulturell-Kreativen entfaltet, wird ein 'Sponsoring zu Dialog' nur von den etwas betagteren Damen erfolgen – nicht von der Wirtschaft, bzw. Industriellen.
 

Ohne implizites Fühlen und Denken kann es keinen heilsamen Dialog unter Frauen geben; und keine Schöpfung schaffende 'Bruderschaft der Männer', ohne dass nicht die einzelnen Konfessionen über die Sterne aufgestiegen sind. Kennen wir die Ursache von Leid, können wir 'den Gott der Männer' verstehen; doch nur wenn wir selbst kulturelle Schöpfung geben, lässt sich die Große Mutter unter den Frauen erkennen. Aus komplementären Geschlechtern bildet sich, in der Einheit religiöser Ideale, der Menschheit kulturelle Gemeinschaft. Denn wenn Frauen in ihrer eigener seligen Erfahrung sprechen, wie jetzt ihre Emotionen sind, gibt dies Gleichgesinnten praktisches Lernen in das Herz, um die gleichen Erfahrungen zu machen wie die im Ich involvierteren Frauen. Anders gesagt, der Dialogkreis erklärt sich aus der Er-Kenntnis, dass einzig 'im Schauen eines Gegenüber sich dem Erkennenden das Einig-Wesen erschließt' (Martin Buber); dergestalt offenbart sich: »Eine Solidarität zur Großen Mutter«.
 

„Es ging durch ein liebliches Dörfchen mit seinen anmutigen Holzhäusern und seinem Kirchturm, über dem leuchtend weiße Wolken leicht dahinschwebten. Später erschien ein gewaltiger See, den die letzten Sonnenstrahlen vergoldeten; seine stillen, reinen Fluten spiegelten das Blau des Himmels, das sich mit den Feuern des Sonnenuntergangs mischte, und bot unseren entzückten Blicken ein unvergleichlich poesievolles und bezauberndes Schauspiel. Hinten am weiten Horizont sah man Berge, deren unbestimmte Umrisse unsern Augen entgangen waren, hätte nicht die Sonne ihre schneeigen Gipfel aufleuchten lassen, was zu der Schönheit des Sees, die uns entzückte, noch einen weiteren Reiz hinzufügte... Der Anblick all dieser Schönheiten regte meine Seele zu tiefen Gedanken an. Mir war, als begriffe ich schon jetzt, wie groß Gott ist und wie wundervoll der Himmel.“ Therese von Lisieux
 

Ethik ist eine Interpretation der kriegerischen Welt zu den Bedingungen der kulturellen Gemeinschaft. Befinden sich Männer im Niedergang der Kraft spirituellen priesterlichen Denkens, dem Dienst ihrer Seelen an der Gemeinschaft, so wird die Psyche der Frauen die bürgerliche Position, starr und furchtgebietend. Denn die weibliche Seele ist so geschaffen, dass sie sich nur Einem frei und vollständig unterordnen kann: dem schöpferischen Geist. Daher evozieren selbst bester Wohlstand, Sex und Ruhm früher oder später weiblichen Zorn, welcher, offen oder versteckt, gegen jede männliche Dominanz in der Welt rebelliert.
 

Wenn das bedingte Liebesleben einer Frau zu Ende geht, dann ist sie so bewegt und so verzagt, wie ein Vogel, dem man die Flügel abgeschnitten hat. Sie merkt es erst einmal allein für sich: 'dass ihre physische Kraft nicht mehr ausreicht, und es nicht mehr geht, und dass ihre erotischen Ansprüche, die sie an sich selbst stellt, um den Mann an sich zu ziehen, nicht mehr funktionieren…' Dann denkt sie sich: „Lieber höre ich auf, anstatt dass die Leute sagen: »O Gott, sie liebt noch immer!«“ Der Zorn der 'Königin der Nacht' wird so, in meditativer Bescheidenheit, in den 'Tanz um das Goldene Kalb' ritualisiert. Sie fühlt auch ihre Dummheit, zu viel geliebt zu haben, kostbares Potential, in Eitelkeit und Geltungssucht glücklich lieben zu dürfen, einfach an die Welt verschleudert zu haben, der Beeinflussung zur 'Kommerzialisierung der Frau' folgend {vgl. Galater 4:17}; eine Folge, dass weder Unterscheidungskraft noch der universale Wille spirituell entwickelt waren. Genau hier ist die Chance für den Wandel, dass die Weisen Frauen nunmehr den jungen Frauen offenbaren 'wie sie sein könnten, wenn sie wären, wie sie zu sein vermögen.' Die Menschen werden nicht Religion verstehen, bevor sie sich nicht selbst verstanden haben.
 

So wie der Mensch Gott verherrlicht, so verherrlicht Gott Ihn, damit das Werk die Künstler verherrlicht, und Engel loben: 'Gott verherrlicht sich in Ewigkeit.' Auf die Geschlechter bezogen bedeutet dies: So wie die Frau 'die Heilige Jungfrau' verherrlicht, so verherrlicht 'die Kosmische Mutter' sie. 'Der Sohn im Vater, der Vater im Sohn' ist Pfad der Männer: 'Vater, ich habe dich auf der Erde verherrlicht, jetzt verherrliche du mich' (Johannes 17:4-5); 'Mein Sohn bist du, heute habe ich dich gezeugt!' (Psalm 2:7). Jungfräulich geboren als 'reiner Gottessohn' meint die direkte Kreativität des Universums, die wunderbare Empfängnis intuitiver Offenbarung. Dies Omega des Männlichen ist von den 'Boten' geweissagt als das Alpha des Weiblichen; was aber nicht den heiligen Zeugungsakt meint, in dem Gott die Stelle eines Mannes einnimmt, sondern jenen schöpferischen Neuanfang, in dem sich die 'Messiashoffnung' auf eine Weise erfüllt, dass gerechte, geheiligte, heilende Frauen 'Gottes Herrschaft' verwirklichen, was zugleich die Erwartungen aller Völker erfüllt. Es sind jene Frauen, in deren Mitte eine 'junge Frau' nicht mehr „Feindin“ genannt, sondern 'Gott mit uns' gerufen wird, da sie das Heilige Ideal, 'von Gott begnadet und ohne jede Beiwohnung empfangen', als ihre Seele geboren hat. Eine größere Ehrung der Frau, auf diese Weise Tempel (Lukas 17:21) zu werden, ist nicht vorstellbar. Männer-Spiritualität, das auf die eigene Person bezogene, egoistische Leben, ohne ihr Alpha, die das Weibliche schützende sittliche Gemeinschaft, endet im geistigen Tod: 'man trennt sich, isoliert sich, sondert sich von den anderen ab, und das ist der Tod' (Aivanhov) aus dem kein kulturelles Leben blüht.
 

Das scheinbare Sterben des Körpers ist die wirkliche Geburt der Seele; dabei muss dem inneren Tod [die Auflösung der Erde zu Wasser] in das Zentrum seines Wesens hinein – 'Devotion zum Herrn': 'aufgenommen in den Himmel', einer Engelwerdung des Herzens entgegen – der äußere Tod folgen, der Seele Feuergeburt in die Leere, jenem abstrakten Verstand der Nächstenliebe, die unserer konkretisierten spirituellen Natur die Türe öffnet zur 'Freude des Schönen Götterfunkens', des reinen Geistes planetarischen Bewusstseins. Auf der spirituellen Ebene des Herzens erscheinen der Christen Religionen (katholisch / evangelisch), die ihrerseits falsch bzw. richtig zu sein scheinen, beide richtig, jedoch nur auf der Ebene eines 'planetarischen Bewusstseins menschlichen Geistes' werden Dinge, die auf dem Niveau spirituellen Bewusstsein höchst ungerecht erscheinen, gerechtfertigt. Dies ist die Botschaft, die uns Menschen in unserer Zeit gegeben ist: Ethik, die höchste objektive Wahrheit, die sich dem Geist erschließt, ist die Form des Gemeinwesen-Tuns.
 

Heilung durch heiligen Geist versus spiritueller Narzissmus  Neigen Männer zur Lust der weiblichen Persönlichkeit hin, so verhüllt ihr narzisstischer Blick das göttliche Licht der Weiblichkeit. Lassen sie dagegen die Gesehenen und fühlen den, wodurch das Leid der Frauen gesehen, so werden sie das Licht ihrer Seele und Der Religion Quelle sein. Erkennend, dass unsere Seele heilig und lebenstragend ist, sollten wir von den Rechten der Frauen sprechen, als ganzheitlicher Organismus vom Geist der Männer beseelt zu sein.

 

>> Inhaltsverzeichnis       >> Healing – Awakening of Womanity

   

français

english

español

italiano

   
   
 


We are looking for someone to translate this page of "essence  Alpha et Omega" from German into English
or any other language. If you are interested, kindly contact:  forum_women-global-ethics(at)liwest.at.

 

http://www.women-global-ethics.com


MILLENNIUM  MUSIC  POETRY
essence  Alpha et Omega

Inhaltsverzeichnis der einzelnen Kapitel:

Symphony Universel: sacred-music-festival
»significatio passiva«

Zhikr
Prolog
A. Das Buch der Gesänge
B.
Situation: Anamnesis und anā-Lyse
C.
I. Von den Inneren Bildern
     II. Von der Herren-Vernunft
D. Dieu sensible au Cœur
E.
Vulnerabilität der Seele und spirituelle Resilienz
F.
Die Antwort des Universums: 'Gottes Wundertaten'
G.
Fragen
H.
Appell an die Frauen
I.
Global Warning
   Zerstörung von Religion, Bildung und Kultur
J. Religionskriege
K.
Christentum und Ethics conference
L.
Wissen und Vision
M.
I. Der schöpferische Ausdruck von Liebe
    
II. Das Geheiligte, die Verehrung der Weiblichen Seite Gottes
    
III. Die Heilkraft der Liebe
    
IV. Bedeutung der menschlichen Beziehung
    
V. Der Heilige Gral
    
VI. Der heilige Kontakt
N.
Kulturelles Herz und Unbefleckte Empfängnis
O.
Beziehungs-Situation auf Planet Erde
P.
Über heilende Hormone und vergiftende Stoffe
Q.
Global Ethics: Integral Ethics Unity in Multiplicity
    
Dialog
R. Women-Universel-Global-Ethics
S. Healing – Awakening of Womanity
T. Interreligious Sciences of Sacred Art-Therapy
U. Ethics Conference and Dialogue
V. Transcultural Mentoring
W.
Mystik
X.
Gebete und Gesänge
Y.
L'Universel – Intertextual Human Experience
Z.
last words
Interreligious Sciences of Sacred Art-Therapy (ISSAT)
Omega
responsorium graduale
The Cosmic Mandala
Vom Flügelschlag der Schmetterlinge