home
 
Inhaltsverzeichnis   essence  Alpha et Omega

 

download     essence  Alpha et Omega (pdf)

composer Tiagaraja Adil Christoph Allenstein, © 2020   
aus:  Millennium Music Poetry  DAS BUCH DER GESÄNGE  

 

 


N.  Kulturelles Herz und Unbefleckte Empfängnis


Who we are becoming rather than who we are 
Therapeutische Prozesse waren bisher mit Erfahrungen und Gedanken einer Vergangenheit verknüpft. Doch um mitzuhelfen eine Neue Erde aufzubauen, müssen wir jene Areale in unserem Gehirn aktivieren, die nicht mit unseren Sinnen verknüpft sind. So aktualisiert der Mensch im Echo 'heiliger Sprache' – jenen Mantren in denen der 'alte Adam' erlischt – vom 'Ungeschaffenen Willen Unerschaffbaren Seins' im Antlitz seiner Erde, den Schöpfungen seines devotionalen Herzens, als 'Madonna Terranuova' (Raffael) zum strahlenden, verklärten Engel seines in Planetarischem Bewusstsein universalen Werkes: 'Verherrlichung Seines Namens'. Es gibt viele Faktoren, die Frauen vom heilbringenden Dialog abhalten und damit in eine Unwissenheit bezüglich 'Friedensmöglichkeit durch Dialog' belassen: mangelnde Lust, sich den Engeln der innersten Ebenen zu nähern – mit den Folgen fehlender Gutwilligkeit zur notwendigen Transformation durch das Prinzip 'geistige Nächstenliebe'; sowie Angst, basierend auf Autoritätshörigkeit gegenüber Geistlichen wie Spirituellen, verwachsen mit Verunsicherungen durch familiäres Umfeld, und dem daraus folgenden fehlenden Vertrauen in die Vision der 'Cultural Creatives' (auch, weil hier das psychologische Machtstreben „What I say is right, and what you say is wrong!“ nicht sogleich wahrgenommen bzw. erfüllt wird). Das größte Hindernis aber sind Projektionen, jene posttraumatischen Belastungsstörungen, die den materiell-sexuellen Einflüssen sowie psychischen Aufprägungen im Mutterleib entstammen, was zwar nicht 'die eine, wahre Religion der Menschheit' verändert hat, aber sehr wohl unsere Zugänglichkeit zu ihr.
 

Die Große Mutter – Vom Aufbau der Neuen Welt  Der Poet folgt dem Ewig Weiblichen – und vergeht; die Geheiligten folgen Schöpferischem Geist – und erneuern Unsere Erde. Wir stehen erschüttert vor der Tatsache, dass auch das weibliche Genie 'Maria im Himmel' einer Befruchtung durch das ihr ähnliche Sinn-Prinzip bedarf (Genesis 2:22-25), dass aber zur Befruchtung des Genies, vom Blickpunkt der selbstlosen Seele, eine weit natürlichere Macht ausreichend befähigt ist – dies ist die Ur-Mutter. Das Licht zwischen den Sternen erweckt den Mond aus seinem Grabe; Mond und Sterne nehmen sich der Menschen an – bis die Sonne wieder mit einem Lächeln aufgeht, und all die Menschen wärmend umfasst.
 

Der Verlust des Urteilsvermögens in vielen Frauen entspringt der Unwissenheit und einer 'Sündhaftigkeit aus Gewohnheiten'; heftige Leidenschaften, Hass, langanhaltende bittere Eifersucht, nagende Angst und Zornanfälle zerstören in der Tat gewisse Körperzellen in geistigen Rittern: dies führt zur Erkrankung von Herz, Leber, Nieren, Galle, Milz, Magen. Halten sich allerdings die besetzten Opfer in der Gegenwart Weiser Frauen auf, verschwinden die Krankheiten im männlichen Organismus sofort. Wandeln sich erleuchtete Männer nicht in die Gemeinschaft der Göttlichen Mutter, ist der frühe Tod oftmals unausweichlich.
Komponiert zum Andenken an meinen lieben Freund Kaivan F. Plesken (†), Inayati-Orden Deutschland
 

Das Ego der Männer wird aufgeblasen, arrogant, unverschämt, sobald es in seinen Ansichten herausgefordert wird. Dies sind die Persönlichkeitsmerkmale, mit denen Männer sich selbst rechtfertigen und sich und anderen etwas vormachen; dabei machen sie Frauen abhängig von den Ego-Befriedigungen, die die Welt anbietet. Fehlende Selbstverwirklichung weiblicher Seelen erzeugt jedoch 'das Nass der Tränen', zieht Groll und Verdrossenheit, Streitsucht der Frauen hinter sich her. Dabei liegt die Erfahrung vieler Frauen machtlos zu sein, in Unwissenheit über die Macht 'ihres Geliebten Herrn', der aus tiefstem Frieden zu den Leidenden spricht. Verhältnismäßig wenige Frauen sind dazu im Stande, in dieser Geistigkeit Männer auf den Weg zur Seele zu führen; sie spüren: „Mein Zorn wehrt zwar meinen Mann ab, mich psychisch anzugreifen, es hält ihn davon ab, mich zu schwächen, zu erniedrigen – aber ich werde dann selber ärgerlich und aggressiv!“ In ganz einfachen Worten gesagt: Je mehr Männer in Frauen sind, desto mehr ist Krieg; je mehr 'Die Unbefleckte Empfängnis' in Männern ist, desto mehr sind Frauen draußen und machen Frieden.
 

Bis zum Dialog der 10.000 Frauen werden Staatsreligionen: „töten! bomben! morden!“
Die Seele der Frau vermögen selbst die spirituellsten Männer nicht zu begreifen und ihr Geheimnis kann kein noch so wissenschaftlicher Verstand je zu enträtseln hoffen; sie verkündet die Vollkommenheit des Kulturellen Planetarischen Geistes, anerkennt Seine Herrlichkeit (Hod), hält sich an Seine Vision und beugt sich in Anbetung vor dem Geliebten Ideal nieder. Sind Frauen diesem, ihrem Herrn treu, strahlen sie Sein Licht wider und wenden sich der Großen Mutter zu; vergessen sie jedoch die Treuepflicht gegenüber der Lehre {sila & dharma}, werden sie ein Opfer des spirituellen Selbstes sowie leidenschaftlichen Begehrens; dergestalt zieht es die Struktur einer ganzen Zivilisation in den Ruin.
 

Frauen spüren, dass sie nicht auf der Göttinnen-Erde, sondern in der Kali-Hölle leben; sie haben an ihrer Aufgabe zu arbeiten 'aus jungen Teufeln Menschen zu machen' (Karl May, Brief an einen Freund); dies können sie nur, wenn Väter geistlich mitarbeiten, im Himmelreich der Großen Mutter dienen – und nicht in Allahs 'Hölle von Aleppo' * – und sich der Aufgabe widmen, Engeln 'das Licht ihrer Seele zu entzünden' [* 'denn niemals hab' ich einen Muslim-Führer gesehen, der seinen Sohn nicht für seinen Nachfolger erkannt hätte; bei alledem ist es sein Kind, dass er verheiratet sehen will, um vor allem ‚Herrschaft über die Frauen‘ zu bewahren' (Michel de Montaigne)]. Sternzeichen Fische ist ein Symbol des Vishnu-Aspekts, des Prinzips 'Christus', als Frau: mit dem 'Kind Elisabeths' (dem Buddha-Sufi-Initiator {St John Baptist} 'in der Wüste') erlangt Weiblichkeit ihre Persönlichkeit – mit Sri Krishna, in der 'Bruderschaft' der Kulturell-Kreativen, das heilsame Gemeinwesen.
 

Die Furcht vor der 'Unbefleckten Empfängnis', die in den meisten Männern verwurzelt ist, ist in Wirklichkeit keine Angst vor 'der Frau', sondern vor einem falschen Leben. Männer sind entsetzt über den Gedanken an 'dialogisches Gemeinwesen', nicht weil sie befürchten, ihr Spaß könnte damit enden, sondern weil das Gemeinwesen ihnen die Notwendigkeit des Einen deutlich macht, 'die offene Einräumung dessen, was lächerlich und beschämend ist' (Rousseau): lebendige Seele, die sie nicht besitzen. Und deshalb denken viele Männer, die das Seelische nicht verstehen, so ungern an das Gemeinwesen. Denn für sie ist es dasselbe, an Frauen zu denken, als zuzugeben, dass sie nicht so leben, wie es ihr Gewissen verlangt.
 

ora et labora  Die meisten Frauen lehnen Männer in deren Seelen-Bildung ab. Humanität, Innovation und Wohlfahrt geschieht Einer Menschheit aber nicht durch wirtschaftliche Entwicklung und "Liebe von Frauen". Der Parasympathikus (Vagus) steht zwar für 'Expansion, Lust, Leben und Wachstum' (Wilhelm Reich, 1942), doch 'Politik der Geschlechtergleichstellung und Angleichung der Lebensverhältnisse in Ost und West' wird nur möglich mittel dem Felsfundament 'Ausgießung des Heiligen Geistes von Nord nach Süd'. Es ist ein verzweifeltes Festklammern an überkommenen Strukturen, was zwar unglücklich macht, aber gleichzeitig verhindert, dass Menschen ihr Elend spüren, ja, erleiden müssen, weil ihnen, von Jugend an, die geistige Kraft zur Intuition fehlt (Römerbrief 6:4-10): Friede rührt weder durch die Sharî'ah [dass Männer mit Abschluss des Ehevertrages und Aufnahme der Unterhaltszahlungen das Recht auf den Körper der Frau haben (Qur'an Sure 2,223; 2,187)] noch damit, dass spirituelle Erkenntnis extrapoliert und politisch durchgesetzt wird.
 

Dass »Das Göttliche« von Nicht-Mehr-Liebenden und »Das Heilige« von Nie-Liebenden gelehrt wird, hat maßgeblich Anteil daran, dass viele Menschen in ihrer Selbst- und Weltliebe zugrunde gehen: man glaubt, im Himmel gäbe es keine Lust, und das Paradies von Mutter Erde wäre 'ein Betstuhl hinter Mauern'. So ersticken Seelen im Sog der konditionierten Wünsche, im Sarg der untransformierten Begehren – statt kulturell zu erwachen. Ließe es sich auch dem 'Katholizismus' zuschreiben, dass Feminität 'die Sünde' begeht, ins Konkubinat bzw. die Wiederheirat eines Businessman zu flüchten, oder eines Butzemanns hingebungsvolle Göttin zu sein, die Businesswoman-Nachfolge sichernd; zweifellos aber ist es die Schuld spiritueller Männer, die, statt mit offener Kritik im Dialog (Proverbia 10:10) und schöpferischem Geist Frieden zu stiften, auf selbstherrlichen Podesten sitzen bleiben, die Namen Gottes lobend, um die weibliche Natur zu narzisstischer Augenlust anzublicken.
 

Wir sind von Seiner Art  Es gibt drei Stufen von Sittlichkeit. Die unterste Stufe ist Adam&Eva-Moral. Diese Moral ist für diejenigen Frauen natürlich, die den Geschlechtsunterschied zwischen Frau und Mann sehen – was bedeutet, in jedem Mann den potentiellen Vater ihrer Kinder. Das zweite Stadium ist die Sitte der Wohltätigkeit, in der Frauen sich zwar als eine vom Mann getrennte Entität anerkennen, aber schon so eine Art von "Christus-Verbindung" zwischen sich und allen sehen, die sie selbst und alles durchzieht. Hier erleben sich Frauen als 'ein Lamm, welches vom Mann getragen'; sie selbst aber werden zur 'Kuppel von Sacré-Coeur', in der widerhallt, dass sie ihr Gutes zur Persönlichkeit der Frauen beigetragen, und für das Schlechte der Männer ihr Bestes gegeben haben. Frauen der dritten Art sind 'Ethik der Zukunft', sie gebieten den Unterschied zwischen verboten und erlaubt, was die Unterscheidung zwischen Nicht-Seele und Seele ist, in der Verwirklichung Eines Lebens, in dem alles sich auflöst zu: „In Ihm leben und bewegen Wir uns und haben Unser Sein“ (Apostelgeschichte 17:28).
 

'Der Prozess Gold zu machen geschieht vermittels der Wärme, die die göttliche Essenz im Herzen des Menschen ist, und die sich als Liebe, Toleranz, Sympathie, Dienst, Demut und Selbstlosigkeit in einem Strom ergießt, welcher sich erhebt und in tausend Tropfen niederfällt, von dem jeder einzelne Tropfen eine Tugend genannt werden könnte. In dem Augenblick, wenn dies geschieht, beginnt der Mensch wirklich zu leben; dann hat er den Springquell des Glückes enthüllt, der alle nervenaufreibenden und unharmonischen Einflüsse überwindet; der Springquell hat sich selbst zu einem göttlichen Strom gegründet. Aber nachdem das Herz durch das göttliche Element, welches die Liebe ist, erwärmt wurde, ist das nächste Stadium 'Die Pflanze', welche die Liebe Gottes ist. Wenn der Saft der Pflanze göttlicher Liebe über das Herz ausgegossen wird, erwärmt von der Liebe seines Nächsten, dann wird jenes Herz zum Herz von Gold: dann hat der Mensch nicht Gott gesehen, sondern er hat Gott im Menschen gesehen.' (Hazrat Inayat Khan, Alchemy of Happiness)
 

'Ich bin das feurige Leben. Ich bin die stärkste feurigste Kraft. Ich bin die feurige Lebenskraft im Leben verborgen. Alles Leben habe ich entzündet, nichts Totes geht von mir aus. Den ganzen Erdkreis umfliege ich mit meinen oberen Flügeln. Alles habe ich in Weisheit geordnet. Ich bin das feurige Leben, die göttliche Substanz. Ich brenne über der Schönheit von Fluren und Auen. Ich glitzere über den Gewässern und brenne in Sonne, Mond und Sternen. Mit jedem Atemzug, wie mit unsichtbarem Leben, wecke ich alles Leben. Der Wind lebt im Grünen und Blühen. Lebendig fließen Gewässer. Lebendig ist der Sonnenstrahl. Der Mond wird nach seinem Abnehmen wieder von der Sonne beleuchtet, damit er wieder lebendig wird. Auch die Sterne funkeln, als ob sie lebten. Ich habe die Säulen gebaut, auf denen der Erdkreis ruht. Ich bin in den Kräften des Windes, schlagende Flügel halten die Wirbelstürme ab, damit sie nicht zu gefährlich werden. Wie der Seele Hauch den Körper stärkt, damit dieser nicht abstirbt, so schützt der Körper die Seele, damit sie nicht verströme.' aus dem Jubelgesang St. Hildegardis von Bingen: Welt und Mensch, Erste Vision.
 

Nachdem die Jungfrau das Ideal, die Weltbotschaft des Weihe-Nacht-Festes: 'die Bodhisattva [die Göttin der Gnade] kommt als Christuskind vom Himmel und nimmt Menschengestalt an' glaubhaft verkündet hat, muss sie einen echten spirituellen Meister annehmen, in Retraite seinen Anweisungen Folge leistend. Erstes Zeichen beginnender Erkenntnis ist ihr Wunsch zu sterben – Muttersein scheint ihr unerreichbar (Sure 19:20), das Klosterleben unerträglich. In diesem Gefühl schämt sich die Jungfrau nicht mehr, höher zu streben und sie bittet, aus der alten hysterischen Zelle, die sie hasst, in die neue 'Buddhawelt' hinangebracht zu werden – die sie hassen lernen wird, denn ein Rest von 'Glauben an Gott' wirkt dabei mit, dass nach dem Transport in die transzendentale Lichtwelt zufällig der Herrgott durch den Gang kommen werde, die spirituelle Gefangene ansehen und sagen: »Diese Frau sollt ihr nicht wieder einsperren. Sie kommt zu mir.« Dass der Stern 'weibliche Karriere', ohne gleichzeitige Pflegemaßnahmen der Seele und ohne vom Himmel auf der Jakobsleiter herabzusteigen, nicht optimal funktioniert, diese Erkenntnis ermutigt die Große Mutter, Sonne der Gerechtigkeit, ihren Mond 'wiederkehrender Christus' der Welt zu offenbaren.

 


Verwundete Weiblichkeit – Vernutzung, Entwertung,
Enteignung und Zerstörung seelischer Existenz

 


Goldgewinnung lässt eine mit Zyankali, Blei und Quecksilber verseuchte Erde
zurück. Erwerb, Ausbeutung, Herrschaft – Vergewaltigung unseres Planeten


Wir leben in sehr beunruhigenden Zeiten  Wir haben gegen Mutter Erde gesündigt, sie beschmutzend. Wenn aber Religionen die Lösung wissen, warum ist es schwierig, diese anzuwenden? Wissen Frauen keine "Lösungen" mehr? Alles hängt damit zusammen, dass Frauen nicht bis zum Verstehen vorgedrungen sind, wie sehr es drängt, dass sie jetzt die Situation auf unserem Planeten kontrollieren. Ihr Weg ist, dass sie jetzt ihren heilenden Geist in die Menschheit erheben. Frauen sind das göttliche Instrument zur Geburt der Menschheit, doch zuerst müssen sie im seligen Geist entdecken, dass sie Frauen sind. Es gibt keinen anderen Weg zur Heilung der Erde: Frauen werden dem Himmel den Weg Einer Religion auftun, und maßhalten in dieser Vision. Dies ist Botschaft in unserer Zeit. Frauen können sich entweder geistig als globale kulturelle Einheit zusammenschließen oder sie werden mit Chaos, Katastrophen, Krankheiten und Tränen aus den Augen all ihrer Verwandten konfrontiert werden. (Chief Arvol Looking Horse, Lakota Sioux-Häuptling).
 

Von Wünschen patriarchaler Gatten und dem Rückzug der Edlen Frauen
Hinter den Wünschen der Männer nach einer Frau steht zumeist Faulheit und Begehrlichkeit. Oder sollte es sein, um im lichtvollen und uneigennützigen Gemeinwesen mit Psychoanalyse, Kontemplation und Predigt unterstützt zu werden? – „Mitnichten, es ist völlig überflüssig seine Zeit mit Psychoanalyse (Vergebung) zu verschwenden. Und wozu sollte ich Frauen heilige Schriften erläutern? Gebete lehren, dazu sind Großmütter da! Der Besitzer einer Frau sollte in kürzester Zeit, unter größten Annehmlichkeiten, zu materiellem Erfolg kommen; in seiner Freizeit sollte er spazieren und sich vergnügen, indem er sich der Vorteile bedient, die ihm seine Frau verschafft hat.“ Die Edlen Frauen des Neuen Zeitalters werden sich nicht mehr Wünsche nach solchen Männern erfüllen; spirituelle Erkenntnis leuchtet ihnen ein, dass das, was Geschäftsleute Mutter Erde antun, auf Gier zurückgeht, auf ein lawinenartig angewachsenes Verlangen nach Selbstdarstellung, das den Punkt erreicht hat, wo es zu brutaler Ausbeutung der Frau wird.
 

anti-konventionell und anti-kollektiv und anti-dogmatisch  Man muss zuerst eine neue Lage schaffen: 'Hast du die Schwelle überschritten und bist im Schlaf, kommt ein neues Tor, das Tor zum Traum. Im Traum kommst du an das Tor zum Tiefschlaf, und im Tiefschlaf an das Tor zur Vision. In der Vision stehst du an der Grenze zur Neuen Erde, dann siehst du, was bei Gott geschieht und du erkennst Gott, Seinen Namen' (Friedrich Weinreb) – und Seine Getreuen, mit ihnen gemeinsam kannst du Den Sinn anders fassen.

 

Schöpfung auf Planet Erde muss damit beginnen, dass Männer zur Veränderung bereit sind, und durch, mit und in ihrer konstruktiven Kritik am Parasitentum des Patriarchats ihr Verhältnis zu Frauen wandeln. Zwar sind in ihrer bedingungslosen Faszination für die Souveränität Gottes, Frauen die besseren Männer – was den Männern zum Vorbild gereicht; allerdings sollen Männer den Frauen 'die Hand der Versöhnung reichen und etwas aussprechen' (J. Derrida, Dekonstruktion) und so die besseren Frauen sein. Unbeseelter Frauenleib, ohne Geist, bringt nur Nationalstaaten hervor, den Krieg! Schöpferischer Geist erfüllt die manifestierende Weiblichkeit: „O ihr Männer, wenn in euch das Paschagesicht verklärt, und das Antlitz des glückseligen Dienstes, des Beschützers der Humanistischen Kultur leuchtet, meint ihr, dass die Heiligkeit in jedem Mann jemals betrogen werden kann? Sie wurde es niemals und wird es niemals sein. Unfehlbar fühlt solch' Kulturalität – Licht der Geistigkeit, Wärme der Wahrheit – das Humane der Reinheit; eine solche Reinheit ist unbedingt notwendig, heilbringende Persönlichkeiten individueller friedenschaffender Weiblichkeit hervorzubringen.“ Cultural Creatives' Song.

 

Ma-Thematik: Neue Ethik und Goldener Schnitt  x:y=y:(x-y) / x2-x=y / x2-x-y=0
a2+b2=c2  Galilei: Die Natur ist in mathematischer Sprache geschrieben.
 

Der Baum, der die Frucht schöpferischen Glanzes trägt, unterscheidet sich vom Felsen, aus dem der Kristall gelöst und zum Diamanten geschliffen wird. Dharma, Sangha, das Bodhisattva-Gelöbnis 'Ich habe das Flehen aller Wesen um Rettung gehört, all die Wesen muss ich zur Erlösung führen, die ganze Welt muss ich retten' sollte auch Frauen in der Lebensmitte zu ihrer multidimensionalen Berufung weisen. Hingabe, Kontemplation, Healing-Yoga, mystische Ekstase in die Alltags-Spiritualität müssen den Menschen schon vor der Midlife-Crisis als Wächter gegen die Sexualisierung sowie Konsumierung der Seelen belehren. Imagination in Gewahrsein, Glauben, gebiert das Licht der Nicht-Anhaftung in die weibliche bizarre Psycho-Liebesverstrickung. 'Nicht die Göttin, sondern Gott', Mantren in Bewegung brechen die Instinkte männlicher Lust und verklären das Begehren zum 'Marienlob'. "Christus-Ekstase" öffnet spirituellen Frauen das Kirchenportal nach draußen in den Kreis ihrer Gemeinschaft: 'Göttliches Erbarmen' und die 'Verherrlichung Seines Namens' müssen sich dort beweisen. Seelen-Zeit vollendet, dass Gottes Persönlichkeit und planetarischer Frauen-Event zu der Schöpfungs-Geometrie der Erde wird: Das Feld der Verbindung zwischen der "Dritten Maria" und dem 'Herabkommenden' (1 Thessalonicher 4:16) ist genauso groß wie die komplementären Quadrate von Sonne und Mond zusammen.
 

Spiegelt devotionale Hingabe nicht in Image Streaming das heilige Ideal – den Geist der Meister, Heiligen und Propheten –, vermag die Seele nicht wahrhaft kompromisslos tätig zu sein, um zu sein, wer Frau wirklich ist; so umfasst eine leere, kontraktive Tendenz des Geistes, eine Stumpfheit, Schwerfälligkeit und Verschlossenheit bis hin zur geheimnisumwobenen Sanftheit und objektscheuen introvertierten Verkrampfung, ihren Charakter: Sie wird das ideale Opferlamm narzisstischer Maskulinität. Andererseits, geht das Herz des Mannes nicht 'in Gott aus' (Eckhart), strömen die Wasser des heilenden Geistes nicht ein. So gilt es also nicht 'die Frau' zu verändern, sondern mit Hilfe spiritueller Transformation in der Frau anzukommen und daher sind es weniger die vielen psychisch und seelisch erkrankten Frauen und Kinder, die mit der Frage nach dem Sinn des Daseins zu konfrontieren sind, sondern jene Männer, welche mit seelischem Geist der Welt Heilung bringen können.
 

Millennium-Musik-Poetry  „Ich sterbe für Dich – Ich lebe für Euch“
Die moderne Ethik wird die Menschheit nicht mehr in verschiedene Religionen einteilen, sondern Menschen in verschiedene Gruppen von Verknüpfungen. Denn was man wirklich unterscheiden kann, ist jene Art des Sinns, die dem einzelnen Menschen für seine Tätigkeit in erster Linie wichtig ist. Dieser Sinn kann nicht gegeben, sondern muss gefunden werden. Und nicht Männer sind es, die sich die Frage nach dem 'Sinn des Lebens' zu stellen haben, vielmehr ist es genau umgekehrt, dass sie selber die Befragten sind und all die Fragen, die Gemeinwesen, in den Verknüpfungen gleichen Sinns, an sie stellt, zu beantworten haben.
 

Die Botschaft eines Multiversels  Kulturelle Berufung der Frau besteht darin, durch die Tugend spirituellen Dienens mit der Wissenschaft der bewussten Entfaltung ihrer 'göttlichen Erbschaft', der Aktualisierung der Manifestation des Göttlichen, nach Selbstverwirklichung in der Welt zu streben. In diesem 'Christus-als-Frau-Zustand' wird "Das Beziehungsproblem" nicht mehr länger auf herkömmliche Weise gelöst. Damit müssen wir zugleich anerkennen, dass keine Lösung 'frommer Kirchgänger' oder 'Andersgläubiger', 'Menschen mit profaner Sittlichkeit' oder 'der Menschen in freilebiger Sexismusmoral' jemals endgültig ist. Die Lösung eines Beziehungsproblems ergibt sich unausweichlich von einem bestimmten Bewusstsein aus: das Problem findet eine vollständige und endgültige Lösung innerhalb des jeweiligen Rahmens, in dem es sich gerade stellt. Folglich existieren Lösungen zu entgegengesetzten Standpunkten, von denen die eigene Moral nur einen Aspekt darstellt. Jedoch gibt es unabhängig von der Gesamtheit aller gültiger Beziehungsformen eine Ebene, auf der alle tatsächlichen und möglichen Probleme nur eine universelle Lösung haben, und in der keinerlei Widerspruch mehr existieren kann.
 

Dies ist die Tür der Hoffnung, nicht der Hoffnungslosigkeit (Maulana Jelal ud-Din Rumi):
Vor langer Zeit kam der Kreis königlicher Frauen jede Freitag Nacht in einem separaten Bereich des Konvents, genannt 'Khanqah' zusammen. Sie luden den spirituellen Meister ein, über die Bedeutungen der Symbolik sowie all die Mysterien des geistigen Pfades zu sprechen und in der Gegenwart der Gruppe von Frauen den spirituellen Tanz, den Sama für seine Schüler aufzuführen. Die Frauen spielten dabei auch Flöte und das Tambourin. Frauen lieben, was sie tanzen werden; wenn sie dann tanzen, sehen sie »Den Geliebten« vor sich und wenn Anbetung folgt, völlige Selbstvergessenheit in kontemplativer Gemeinschaft mit "Ordensschwestern" (Freundinnen), fallen ihnen die Bezeichnungen ein – ihre Sprache kommt danach, im Raum des Dialoges, der Sprache Eines Herzens im Spiegelpalast seelischen Geistes. Es ist diese Kunst, die der Weltpolitik ihren Frieden bestimmt.
 

Es nützt nichts, nur "gute Frauen" zu sein, wenn Männer psychoanalytisch-geistlich für Frauen nichts tun. Mangel an Seelendienst belässt Frauen in ihrem karmischen Erlebnis! Herrscht egozentrische Macht des Mannes, so will er über eine jede Frau 'Herr werden'. Den Teufel erkennt man an seinem Schweigen und seinen geschönten Manieren, die Göttliche Weiblichkeit an ihrer Sprache, die unsere Erde erneuert, und am Glanz ihrer Stille.
 

Zerstörung, Krieg, Fundamentalismus  Patchwork-Familie & Politik-Fraktionen gehören zu den Nutzenmaximierern der Moral; die Spirituellen (das Militär) sind diejenigen, die Schlimmeres verhindern wollen; Vatikan & Islam binden Männer ideologisch an fundamentale Rechte. Wird das politische Kategoriendenken der Menschen auch die musikalische Botschaft von Schuberts Streichquartett (Nr. 14 D-moll) 'Der Tod und das Mädchen (D 810)' nicht verstehen, doch wenn die Menschen Tote beweinen, müssen wir einer Menschheit nicht zu ihrer Würde die Lazarusse erwecken und die Ehebrecherinnen freisprechen? Ihn, der in Liebessehnsucht nach dem Licht sich in jener Macht resorbiert hat, die das Universum auf sich lenkt, eint die Herrin der Erde; 'so wird die Welt genauso durch Gott bewegt, wie das Herz des Liebenden zur Geliebten hin bewegt wird' (Aristoteles). Die Seelen jener, aus Liebe zu Gott in den Dienst der Menschheit gesandt, vermögen Schöpfung zu bringen.
 

Der gesamte Vorgang von 'Universellem Gottesdienst in Verbindung mit Dialog' führt zur Weisheit, dass Frauen, von der spirituellen Liebe der Großen Mutter angezogen, ihr konditioniertes Anhaften an eine herrschsüchtig-psychische, bzw. launisch-materielle oder zurückgezogene, alters-ruhende Weiblichkeit aufgeben, und unter dem Vorbild der Feminität der Großen Göttin erkennen, dass 'Das weibliche Handeln in Planetarischem Bewusstsein zum Aufbau einer Schönen Neuen Welt' zwar mit schöpferischen Geist im Manne herabkommt, aber in der geläuterten Seele der Weiblichkeit ihren Ursprung hat. Was Männer, ohne Treu und Glauben, als Moral bei spirituellen Meistern lernen, bringt kein Ansehen in der Gesellschaft der Frauen; ebenso wenig wie 'ein Kind, das ein Weib von einem Nebenmann empfing' (Indische Spruchsammlung) in der Gesellschaft der Männer.

 

>> Inhaltsverzeichnis       >> Beziehungs-Situation auf Planet Erde

   

français

english

español

italiano

   
   
 


We are looking for someone to translate this page of "essence  Alpha et Omega" from German into English
or any other language. If you are interested, kindly contact:  forum_women-global-ethics(at)liwest.at.

 

http://www.women-global-ethics.com


MILLENNIUM  MUSIC  POETRY
essence  Alpha et Omega

Inhaltsverzeichnis der einzelnen Kapitel:

Symphony Universel: sacred-music-festival
»significatio passiva«

Zhikr
Prolog
A. Das Buch der Gesänge
B.
Situation: Anamnesis und anā-Lyse
C.
I. Von den Inneren Bildern
     II. Von der Herren-Vernunft
D. Dieu sensible au Cœur
E.
Vulnerabilität der Seele und spirituelle Resilienz
F.
Die Antwort des Universums: 'Gottes Wundertaten'
G.
Fragen
H.
Appell an die Frauen
I.
Global Warning
   Zerstörung von Religion, Bildung und Kultur
J. Religionskriege
K.
Christentum und Ethics conference
L.
Wissen und Vision
M.
I. Der schöpferische Ausdruck von Liebe
    
II. Das Geheiligte, die Verehrung der Weiblichen Seite Gottes
    
III. Die Heilkraft der Liebe
    
IV. Bedeutung der menschlichen Beziehung
    
V. Der Heilige Gral
    
VI. Der heilige Kontakt
N.
Kulturelles Herz und Unbefleckte Empfängnis
O.
Beziehungs-Situation auf Planet Erde
P.
Über heilende Hormone und vergiftende Stoffe
Q.
Integral Ethics Unity in Multiplicity
    
Dialog
R. Women-Universel-Global-Ethics
S. Healing – Awakening of Womanity
T. Interreligious Sciences of Sacred Art-Therapy
U. Ethics Conference and Dialogue
V. Transcultural Mentoring
W.
Mystik
X.
Gebete und Gesänge
Y.
L'Universel – Intertextual Human Experience
Z.
last words
Interreligious Sciences of Sacred Art-Therapy (ISSAT)
Omega
responsorium graduale
The Cosmic Mandala
Vom Flügelschlag der Schmetterlinge