home
 
Inhaltsverzeichnis   essence  Alpha et Omega

 

download     essence  Alpha et Omega (pdf)

composer Tiagaraja Adil Christoph Allenstein, © 2020   
aus:  Millennium Music Poetry  DAS BUCH DER GESÄNGE  

 

 


S.  Healing -
Awakening of Womanity


Zur Offenbarung des Geheimnisses der Beziehung zwischen Geist und Körper, müssen wir die Ursprünge des Organismus 'Gemeinschaft der Geheiligten' untersuchen. Die Liebe der Göttlichen Mutter vereint sich selbst und die von ihr zusammengebrachten Menschen 'guten Willens' (Lukas 2:14) zu einem vollständigen Ganzen; dabei entspricht die Freundschaft des Ganzen zur göttlichen Mutter dem Inneren Prinzip der Schwesternschaft Notre Dames.
 

Dialog, ethisches Gewissen und Psychoanalyse  Jeder Mensch, der sein seelisches Selbst entdecken will, muss sich auf den beschwerlichen Prozess der Veränderung und Reifung einlassen, auf dem er sich selbst kennen, verstehen lernt und langsam die Summe seines existentiellen Gewissens wahrzunehmen und ihr zu folgen beginnt. Wir können nicht vermeiden, unserer bedingten Natur auf tief religiösem Weg bewusst werdend und unserer Mangelhaftigkeit, in gewissem Sinn unserer Lächerlichkeit und Ohnmacht, Niedrigkeit, Verwundbarkeit und Ausgesetztheit, zu bemerken. Aus der sittlich-universalen Sicht ist das ein Skandal, an dem 'gute Frauen' (Sure 24,26) Anstoß nehmen; und dessen Männer sich schämen und gegen den sie ankämpfen müssen, denn das moralisch-spirituelle Gewissen entsetzt sich ob der Schattenseiten, bekämpft, verdrängt sie. Das existentielle, religiöse Gewissen dagegen lädt voller Ruhe zum Blick auf diesen Schatten ein: „Auch das bist du, auch dazu bist du fähig.“ Ein Prozess, in dem das Ich gezwungen wird, sich als böse und krank, als asozial und leidend, als hässlich und beschränkt zu erkennen, ein tiefenpsychologisch religiös-analytischer Weg, der die Inflation des Ichs auflöst und es erfahren lässt, wie und wo es begrenzt und einseitig, typologisch determiniert, vorurteilsvoll und ungerecht ist, stellt eine so bittere Form der Selbstbegegnung dar, dass man den Widerstand gegen ihn begreifen kann. Diese desillusionierende Begegnung mit sich selbst kann nur im Vertrauen auf eine unumstößliche Akzeptanz und Daseinsberechtigung der männlichen Seele im Dialog des Göttlich-Weiblichen gelingen. Hier braucht das 'Böse' nicht verleugnet, nicht rationalisiert und nicht abgespalten zu werden; es kann angeschaut und verstanden und so zur Chance der Reifung werden. (nach Heribert Fischedick, Aufbrechen, Schuld als Chance, 1988).
 

Vom Bereuen Der falsche Same wurde zur falschen Zeit gesät
'Hätte ich doch nur vom »Herrn« gewusst, bevor ich geheiratet habe, dann wäre das viel besser gewesen. Nun aber ist es zu spät. Jetzt sind meine Kinder und Kindeskinder alle materiell geprägt. Und wie soll ich die Sehnsucht meiner Seele begreifen, wenn spirituelle Guidance mit Musik mich zur Persönlichkeitsentwicklung drängt, statt in Anbetung des Herrn zur gewissenhaften ekstatischen Nächstenliebe?' Ethik lehrt im Ideal des Geliebten Herrn »als Rama, als Krishna, als Shiva, als Buddha«, dass Frauen sich vier Mal geben: als Psychoanalytikerinnen {Rama}, Geberinnen des Wissens der Bhagavadgita {Krishna} und Mantra-Yogalehrerinnen {Shiva} sowie Führerinnen im Dialog 'Buddha als die Frauen'; diesen Frauen gegenübergestellt sind jene 'fundamentalistische Frauen', die mit Jesus, Muhammed, Alī oder Moses nur einmal lieben: und damit die Welt aufteilen in Kriegsgebiete.
 

Voraussetzung für 'Heilen in Planetarischem Bewusstsein' ist 'Frauen und Männer' als ein in sich selbst im Gleichgewicht befindendes komplementäres Paar von Gegensätzen und Ergänzungen 'Gott und heilige Seele', in dieser Balance vereint, resultiert dann ein drittes: Gemeinwesen {koinonia}, als ein sich im Gleichgewichtszustand befindendes Einig-Wesen, welches funktionell ist. Wenn sich Frauen und Männer im Gleichgewichtszustand einigen und damit in ein Drittes weiterfließen, offenbart sich Planetarisches Heilen. Nur Seele sein oder nur Göttlichkeit des einen oder des anderen Geschlechts kann niemals funktional sein.
 

Der Egoismus des Menschen zeigt sich darin, dass er seinen Mitmenschen besiegen will
Weibliche Cleverness handelt durch die Schlange 'Sexualität', Männlichkeit besiegt durch den Stein 'Spiritualität'. Weder finden Schlange und Brot zusammen, noch Fisch und Stein, noch Schlange und Stein. Daher wurden der Frau 'die beiden Flügel des großen Adlers gegeben, damit sie an ihren Ort fliegen kann' (Offenbarung 12:14), die Transformation herbeizuführen.
 

'Gott ist Mensch und der Mensch ist Gott, jedoch Gott ist Gott und der Mensch ist der Mensch: das ist das Mysterium, das Paradoxon, die Unterscheidung der Nicht-Unterscheidung und die Nicht-Unterscheidung der Unterscheidung, was die ethische Logik der Identität begründet' (Suzuki, Ur-Erfahrung und Ur-Wissen. Quintessenz des Buddhismus, Anmerkung I.2). Wenn Frauen als 'Gott, der Herr' ganz 'Göttliche Mutter' geworden, so ist es das Herz der Männer, das die Führung von Gott 'heiliger Geist-weiblich-plural' empfängt, was marianische spirituelle Männlichkeit zur offenbarenden Menschlichkeit führt. Es ist das Geben des »Großen Mitfühlenden Herzens« spiritueller Männer im Gemeinwesen, das Mann und Frau zu Ihrem gemeinsamen Wirken in Planetarischem Bewusstsein auf die Welt bringt.
 

Die Magd bringt ihre Herrin zur Welt (Hadith)  Um schöpferisch zu sein, müssen wir uns dem Ungewohnten öffnen. Was heißt das? – Haben sich Frauen wirklich als 'Der Herr' erfasst und das Ihre ohne Entfremdung und Missbrauch von Macht in realer Demokratie begründet 'so entsteht in der Welt etwas, das allen in die Seele scheint, worin noch niemand war: Heimat' (Ernst Bloch, Prinzip Hoffnung). Schöpfung erwächst aus der Sehnsucht nach dem ganz Anderen: Den Herrn, die multidimensional-mystische Wahrnehmung, in seinen Emotionen haben, das Transzendentale im Blick unserer Augen, Ihn in der Ausstrahlung unseres Leibes – dies ist, was zum Frieden erfüllt. Eine Frau sollte im Dialog nicht streiten, bevor sie nicht die Berechtigung Gottes und Ihr religiöses Gewissen wiedergefunden hat.
 

Vom Neuen Himmel und einer Neue Erde  Die Liebe der Frauen zum Kulturellen Geist begründet die Humanisierung der Gesellschaft. Doch müssen 'die Töchter des Himmels' inmitten des irdischen Heeres sein: durch 'kollektives Heilen in Nächstenliebe' in Fühlung mit psychotischen Müttern, durch 'individuelle spirituelle Guidance und Nicht-Beziehung' face-to-face mit neurotischen Brüdern. Nur indem sie auf diese Weise Seelen-Charakter und spirituelle Persönlichkeit entwickeln, sind Heilerinnen der Neuen Zeit den schweren Anforderungen gewachsen, die auf ihnen ruhen. Sie bedürfen dabei der Initiationen durch den 'Großen Farmer der spirituellen Institution'. Diese Initiationen sind Anerkennungen, die zur Gruppenheilung, und später zur individuellen Guidance berechtigen; es sind nicht Auszeichnungen zur persönlichen Bevorzugung: in den Frauen wird vielmehr die ganze Geistige Hierarchie geehrt, in deren Mitte sie weilen. (I GING 7 Schi / das Heer, die Masse §2)
 

Seelenbewusstheit und konsequenter Ernst, der sich nichts vergibt, ist die Gesinnung, die notwendig ist, wenn Frauen den kulturellen Geist Einer Friedens-Botschaft für die Menschheit vollenden wollen; seine spirituelle Persönlichkeit wegwerfend, um einem Höheren Männlichen, sei dieser religiös oder spirituell, zu Willen zu sein, in dieser Art schaden Frauen der Menschheit mehr, als dass es nützt. Ihre Persönlichkeiten Gottes entfaltend, empfangend, Seinen Schöpferischen Geist vollendend, das erst ist das wahre Herrschen der Frauen in Planetarischem Bewusstsein von friedenschaffendem Wert. I GING 41 Die Minderung §2: Ohne sich selbst zu mindern, vermag man die andern zu mehren.
 

Von den drei Frauen im Dialog  Die erste spricht: „Oh, ich habe großen Spaß an meiner Weiblichkeit, sie schafft mir Lust, Unabhängigkeit und Kreativität. Sex bringt unserer Nation Wohlstand und meinem Manne Erfolg. Und mein Sohn wird Kriegsherr, um 'zu beherrschen, die uns hassen' (Psalm 106:41).“ Die zweite sagt nichts, sie gehorcht dem 'es gehört sich nicht für eine Frau, vor der Gemeinde zu reden' (1 Korinther 14:35). Schließlich aber spricht sie doch, gedrückt, leise: „Manchmal war meine Weiblichkeit mir Freude. Zwang bereitet mir Schmerzen, doch... es ist eben, wie es ist.“ Die dritte weint: „Ich leide, dass wir den Sinn von Persönlichkeit nicht erlangt durch unserer Männer schöpferischen Geist. Krank bin ich geworden. Würden meine Leiden doch uns alle zur Besinnung bringen!“
 

Vom Eisernen Zeitalter, das nicht zum Goldenen Zeitalter erwachen will
Sie spricht zum Mann: „Danke, dass Du mich so geschaffen hast, wie es Dein selbstherrlicher Wille will, dass ich bin. Meine Töchter und ich sind ganz weltlich; wir mögen das, wir sind dir dankbar für all das, was wir haben.“ Der Mann erwidert seiner Frau: „Danke für deine Unheiligkeit, dass Du mich nicht zum schöpferischen Kulturellen gemacht hast.“

 

>> Inhaltsverzeichnis       >> Interreligious Sciences of Sacred Art-Therapy

   

français

english

español

italiano

   
   
 


We are looking for someone to translate this page of "essence  Alpha et Omega" from German into English
or any other language. If you are interested, kindly contact:  forum_women-global-ethics(at)liwest.at.

 

http://www.women-global-ethics.com


MILLENNIUM  MUSIC  POETRY
essence  Alpha et Omega

Inhaltsverzeichnis der einzelnen Kapitel:

Symphony Universel: sacred-music-festival
»significatio passiva«
Zhikr
Prolog
A. Das Buch der Gesänge
B.
Situation: Anamnesis und anā-Lyse
C.
I. Von den Inneren Bildern
     II. Von der Herren-Vernunft
D.
Dieu sensible au Cœur
E.
Vulnerabilität der Seele und spirituelle Resilienz
F.
Die Antwort des Universums: 'Gottes Wundertaten'
G.
Fragen
H.
Appell an die Frauen
I.
Global Warning
   Zerstörung von Religion, Bildung und Kultur
J. Religionskriege
K.
Christentum und Ethics conference
L.
Wissen und Vision
M.
I. Der schöpferische Ausdruck von Liebe
    
II. Das Geheiligte, die Verehrung der Weiblichen Seite Gottes
    
III. Die Heilkraft der Liebe
    
IV. Bedeutung der menschlichen Beziehung
    
V. Der Heilige Gral
    
VI. Der heilige Kontakt
N.
Kulturelles Herz und Unbefleckte Empfängnis
O.
Beziehungs-Situation auf Planet Erde
P.
Über heilende Hormone und vergiftende Stoffe
Q.
Integral Ethics Unity in Multiplicity
    
Dialog
R. Women-Universel-Global-Ethics
S. Healing – Awakening of Womanity
T. Interreligious Sciences of Sacred Art-Therapy
U. Ethics Conference and Dialogue
V. Transcultural Mentoring
W.
Mystik
X.
Gebete und Gesänge
Y.
L'Universel – Intertextual Human Experience
Z.
last words
Interreligious Sciences of Sacred Art-Therapy (ISSAT)
Omega
responsorium graduale
The Cosmic Mandala
Vom Flügelschlag der Schmetterlinge