home
 
Inhaltsverzeichnis   essence  Alpha et Omega

 

download     essence  Alpha et Omega (pdf)

composer Tiagaraja Adil Christoph Allenstein, © 2018   
aus:  Millennium Music Poetry  DAS BUCH DER GESÄNGE  

 


Global Awareness – Kinship – Cultural Ethics


Der Frevel an der Natur, der unserer Welt durch Vergewaltigung und 'Hure von Babylon' geschieht, kann allein nur durch Unser Sehnen in 'die wunschlose Nicht-Emotion', in Das Indifferente Sein, was die Alten »Gott« nannten, aufgelöst und durch unser Engagement, wirkender Schöpferischer Geist in planetarischem Bewusstsein, in heilsame Partnerbeziehungen gewandelt werden. Entscheidend wird aber 'der Glaube der Frauen' sein: "Die Frau imaginiert sich in einer schönen Landschaft den Maitreya, den Buddha-Christus, ihren Schöpferischen Mann. Sie nimmt Ihn wahr, berührt seine Haut, sieht den Geist, der durchscheint durch das, was erscheint, und sie kann sich anlehnen. Sodann mag sie entscheiden, ob sie nun im Liebesakt mit Ihm verschmelzen will oder Ihn sich lediglich von außen anschauen mag. Wenn sie mit Seinem Himmlischen Geist verschmilzt, so nimmt sie die Kraft Seiner Wurzeln in ihre Seele auf. Im sanften Licht ihrer Herzen erfüllt sich, was im Moment am meisten Nahrung braucht. Im Zusammenfließen der Mächte von Mann und Frau wird es geschaffen werden. Falls die Frau immer noch asketisch bleiben möchte, kann sie überlegen, was es heißt, in einem Land von Kultur und wirtschaftlicher Frauenmacht zu leben."  Es muss schöpferisches Denken in die feminine Natur einziehen! Hingabe bewegt Die Frau zur kosmischen Motivation tätig zu sein: 'Tief im Schoß der Erde regt sich die schaffende Kraft: Begeisterung, dessen Bild der Donner ist.' (I GING 16). Nur daran haftet der Blitz, die Flamme der Liebe. Und es erneut sich der Kreislauf der Liebe und des Lichtes. Eigentlich ist Glaube – Imagination und das Fühlen über das, was wirklich kosmisch gewollt ist für die Menschheit auf Planet Erde – das Leben, das wir nicht mehr kennen, das da west als kollektive Sehnsucht, und das Frauen über 'Die Hingebungsvolle Liebe' aufnehmen können. Frieden kann nur sein, wenn Frauen ihren 'Kelch des Grals' finden, den sie als sich entbehren; denn sie haben der Welt etwas anderes zu geben als nur die Organisation von Wissenschaft: ein Gefühl der Erreichbarkeit von kosmischen Idealen des menschlichen Geistes, individuell, sozial, ethisch, politisch, und in einer kulturellen Beziehung zu Unserem Leben ganz allgemein.
 

Es wird keinen Glauben geben, bis das Werk getan (Sri Aurobindo, Savitri, Erster Canto 4)
Im eingeschränkten Bewusstsein von 'Kirche und Wissenschaft in Alters-Spiritualität' diente der physische oder mentale Beruf eines Mannes 'Volk und Vaterland, Frauen und Kindern'. Männer herrschten Frauen ihren eigenen Willen auf ('schlagt eure Frauen' Sure 4:34), während Frauen an die "Andersartigkeit" der Männer gebunden waren. Die Folgen waren, dass sich in den Frauen die Sehnsucht manifestierte, den Mann ganz mit sich zu vereinen – nur um alleine leben zu können; "feministische Frauen" hassten im Verlangen danach, das Objekt zu zerstören, so dass sie auch hier wieder die Chance erhielten, alleine leben zu können. Psychoanalytisch stellt die Tochter eine Bedrohung für die Existenz der Mutter dar, so dass niemand in Sicherheit mit dem 'Gesetz des Dschungels' leben kann. Das Bedürfnis, irgendwie zu überleben und das möglichst in Sicherheit, zwingt dann die cleversten Geschlechter dazu, ein Leben der Solidarität und der gegenseitigen Kompromissbereitschaft zu führen. Dies ruft die Idee vom 'Weltgebetstag', 'Welt-Ethos' wie 'universellen Gottesdiensten' auf den Plan. Diese Kooperation und Kompromissbereitschaft basiert jedoch letztlich auf Selbstsucht und auf dem Wunsch, sich selbst zu erhalten; die anscheinend humanitären Ideale sind nicht wirklich menschenfreundlich, sondern bauen auf einer unschöpferischen Stufe des Lebens auf. Im integralen, ganzheitlich kulturellen Bewusstsein nutzt die Spirituelle Weiblichkeit die Kraft der dreifaltigen göttlichen Feuer ihres Mannes [Samadhi (Vedanta), Planetarischem Bewusstsein (Buddhismus), Vision (Sufismus)] zu der Erscheinung ihrer vollkommensten Berufung: Ihre Rede zur Kultur. Dann werden wir eine Schönheit leben können, die einen viel größeren Reichtum enthält als alles, was Menschen sich vorstellen und anordnen, in der Natur einer Evolution, die die Stufen der letztendlichen Wirklichkeit reflektiert: „Sie wird Ihr Werk nicht hassen. Ich sprach nicht von Ihr. Nein, was wahr ist und was falsch ist, alles hat Sie gesprochen. Alles ist Ihre Schuld, alles ist Ihr Verdienst.“ (Johann Wolfgang von Goethe, Erläuterungen zu »Die Natur«).

 

 

Geburt des Menschengeschlechts gebührt Notre-Dame,
die heilig-handelnde Schönheit im Spiegel kultureller Männer

 


Himmlische Weiblichkeit ist 'Kirche aller Kirchen'. Sie kann der Menschheit bringen, was jede menschliche Gemeinschaft bedarf: Über-persönliches Ideal mit der Pflicht des Gebens von Befreiung von ich-zentrierten Wünschen, und einem aktivem Streben nach Verschönerung und Veredelung des Daseins mit Betonung des rein Schöpferischen Menschlichen {Baba-Yaga & Ama-raga}. (nach 'Gottes-Brief Albert Einsteins, 3. Januar 1954').

Gott – Magna Mater einer Doppeltrinität  Zerbrich die Formen der Vergangenheit! Diese drei aber erhalte: Die Eine, die Ihren Leib liebt, welch' schönes Gewand, als erfreuliche Zier, denn Der Eine hat Freude daran im Körper schöpferisch tätig zu sein. Das geheimnisvollste Geheimnis aber ist Das Eine, Ihrer Seele Freude, im Leib wirksam zu sehen. Denn siehe, der Liebe Sinn hängt vom Inhalt ab, und nicht nur von der Form.

Entsagung der Entsagung – aus Liebe  Neue Ethik begreift Religion nicht vom spirituellen Resultat organischer Gehirnveränderungen (1 Korinther 15:8) durch den Archetyp Jesu, sondern als die Kultur evolvierten planetarischen Bewusstseins durch Die Große Mutter. Die Lust der Großen Mutter und der Eros der Reinen Göttin ist das wechselseitig Befruchtende und aufregend Verheißungsvolle für die Zukunft einer Menschheitsreligion.

Die Zukunft der Menschheit als Hu-manity hängt von der Wiedergeburt Unseres Gewissens ab, was sich im Licht der Großen Mutter erweckt; Ihr kontinuierlicher Einfluss bildet nicht nur einen Schutz gegen Krankheiten und Seuchen, Kriege und Zerstörung, sondern Sie hilft in umfassender schöpferischer Macht uns Menschen sich zu entfalten.

Dies lädt die Atmosphäre auf und magnetisiert alles: Binah, der Genius, verleiht Wissen durch das Strahlen seiner Seele; Tifereth, Herz der Schönheit, führt den Dialog mit dem Blick ihrer Augen; Kether, das sonnige Gehirn der Großen Mutter, spricht durch Worte.

 

 

 

Geliebter Herr, Allmächtiger Gott
Durch die Strahlen der Ewigen Weiblichkeit
Durch die Wellen Ihrer Femininen Vernunft
Durch Unseren alldurchdringenden Geist im Kosmischen Raum
Reinige und Belebe Uns neu, und Wir bitten:
Heile Unsere Welt und Das Herz der Erde und Die Seelen aller.

 


 


Die von Ewigkeit her zeugende Kraft hat bei der Entstehung der Welt den Genius der Liebe und die Heilige ausgeschieden; daraus ist eine Hülle aus feuriger Vision herum um den die Erde umgebenden femininen Intellekt gewachsen. Und nachdem Buddha geboren ward, erbebte die Erde, und die Sonne und ihr Mond verfinsterten sich – doch alles blühte, der Himmel ward heiter – es donnerte, leiser fruchtbarer Regen fiel, ein sanft kühlender Wind wehte. Da haben sich die Sonne, der Mond und die Sterne neu gebildet und Engel und ihre Gefährten heilen die Erde mit Einem Glanz von Erkenntnis.
 

Die Große Göttin: Von der potentiellen Dimension der Seele (links) zur transpersonalen Kreativität des allumfassenden Herzens (rechts). Die Große Mutter: Von kosmischer Natur (unten) zur extra-samsarischen Position (oben). Der Visionär: Vom spirituellen Ego (oben rechts) zur verborgenen subliminalen Botschaft im Exil (unten links). Doch weder 'die ausruhende Göttin' noch 'der verursachende Gott', und weder Bodhisattvas in der Welt noch zoroastrische Muslime dürfen verwechselt werden mit Dem, der das Erkennen selber ist: 'Denn dort leuchtet nicht die Sonne, nicht Mond noch Sternenglanz, noch jene Blitze, geschweige irdisch Feuer – Ihm, der allein glänzt, nachglänzt alles andere, die ganze Welt erglänzt von seinem Glanz' (Katha-Upanishad II.2.15); 'durch glänzende Spiele der Einbildungskraft und des Witzes angenehm unterhalten zu sein, haben wir Ihn mit kaltem Herzen verlassen' (Friedrich von Schiller, Über die tragische Kunst).
 

Der Seele Mysterium der Schöpfung ist enthüllt. Mögen die weisen Engel erscheinen, sie verstehen wovon ich spreche, und wir können gemeinsam der Menschheit ihre Gesundheit wiedergeben: 'der in ihnen wohnt, in den erleuchteten Seelen, und der alles dieses Wesende gebildet hat, demselben sei Verehrung' (Atharveda, Der Löser VII.83).
 

Möge Europa zur Einheit finden und die Zersplitterung der Menschheit
in verschiedene Religionen und Rassen und Kategorien überwinden.


Nichts wird imstande sein, den kühnen aber edlen Liebeswillen und heiligen Plan,
mit dem sich die Frauen ihre Neue Welt schaffen, zu verwischen. (Frédéric Chopin)

 

 

 

 

 

Du bist mein Geliebter, Meine Sehnsucht,
Mein fließender Brunnen, Meine Sonne,
und ich bin dein Spiegel.


Fresko im Kreuzgang von Heiligkreuztal

 

Dialog der Frauen – Planetarischen Kultur in der Seelenzeit der Männer
Dialog beginnt mit dem Aussprechen der ursprünglich falschen Ausgangspunkte einander widerstreitender Nationalismen: Protestantismus (Wiederheirat) und Polygamie (Islam), in dem reuevollen Bekenntnis, dass das passive Chaos katholischer Frauen zum schiitischen Islam (Genussehen; französisch: affaires) zu militanten Ordnungen von Bürgerkrieg, Deportation, Völkermord geführt hat. Erst dann kann in einer Kulturellen Seelenzeit der Männer, dem Schöpfungs-Akasha einer Atmosphäre frei von psychologischem Begehren, physischem Spaß und spirituellem Eros, welcher den Sinn der Liebe aus den bedingten Verfälschungen befreit, das Frauen-Selbst zu Ihrer Erkenntnis Buddhas finden, dass Einschränkung keine unentrinnbare Notwendigkeit für Frauen ist, was zu der praktischen Wahrheit in der Beziehung zwischen den Geschlechtern führen kann: Die begeisterte Sehnsucht der Göttlichen Mutter zu ihrer schöpferischen Persönlichkeit von Liebe des geistigen Menschen.
 

 

Gott, Einig-Wesen –

Göttliche Mutter aller Wesen,

O Große Mutter des liebenden Erbarmens,

Du, Große Göttin des Mitgefühls –

Möge mein Herz Deine Wohnstatt sein,

Möge ich Deine Gegenwart fühlen in Angst und Zorn,

und möge Deine Gegenwart mich führen.

Möge ich auf dem Bodhisattvaweg wandeln

in Vertrauen und Freude.

 

 

 

 

L'Estro Armonico – The Visitation of Mary

 
 


Universel  Die Zeit wandelt sich in die Guten Alten, Notre-Dame nimmt in dieser
glanzvollen Herrlichkeit ihren Platz ein, und der Raum wird ein Garten – jung und schön.

 

>> Inhaltsverzeichnis       

   

français

english

español

italiano

   
   
 


We are looking for someone to translate this page of "essence  Alpha et Omega" from German into English
or any other language. If you are interested, kindly contact:  forum_women-global-ethics(at)liwest.at.

 

http://www.women-global-ethics.com


MILLENNIUM  MUSIC  POETRY
essence  Alpha et Omega

Inhaltsverzeichnis der einzelnen Kapitel:

Symphony Universel: sacred-music-festival
»significatio passiva«

Zhikr
Prolog
A. Das Buch der Gesänge
B.
Situation: Anamnesis und Anā-Lyse
C.
I. Von den Inneren Bildern
     II. Von der Herren-Vernunft
D. Dieu sensible au Cœur
E.
Vulnerabilität der Seele und spirituelle Resilienz
F.
Die Antwort des Universums: 'Gottes Wundertaten'
G.
Fragen
H.
Appell an die Frauen
I.
Global Warning
J.
Der Religionskrieg
K.
Christentum und Ethics Conference
L.
Visionen
M.
I. Der schöpferische Ausdruck von Liebe
    
II. Das Geheiligte, die Verehrung der Weiblichen Seite Gottes
    
III. Die Heilkraft der Liebe
    
IV. Bedeutung der menschlichen Beziehung
    
V. Der Heilige Gral
    
VI. Der heilige Kontakt
N.
Erleuchtetes Herz – Unbefleckte Empfängnis
O.
Beziehungs-Situation auf Planet Erde
P.
Über heilende Hormone und vergiftende Stoffe
Q.
Global Ethics: Integral Ethics Unity in Multiplicity
    
Dialog
R. Women-Universel-Global-Ethics – Kosmopolitische Heilung
S. Healing – Awakening of Womanity
T. Interreligious Sciences of Sacred Art-Therapy
U. Ethics Conference and Dialogue
V. Transcultural Mentoring / Netzwerk-Design
W.
Mystik
X.
Gebete und Gesänge
Y.
L'Universel – Intertextual Human Experience
Z.
last words
Interreligious Sciences of Sacred Art-Therapy (ISSAT)
Omega
Responsorium Graduale
The Cosmic Mandala
Global Awareness – Cultural Ethics